Diese Menschen werden am häufigsten von Hunden angegriffen

05. Februar 2018 - 15:19 Uhr

Angsthasen haben bei Hunden schlechte Karten

Diesen Satz haben wir alle schon einmal gehört: "Lass einen Hund nicht spüren, wenn Du Angst vor ihm hast!" Diese altbekannte These wurde nun durch eine Studie der Universität Liverpool untermauert. Aber die Forscher haben noch mehr herausgefunden.

Wer schon mal gebissen wurde, hat mehr Angst vor Hunden

Für die Untersuchung nahm das Expertenteam 700 Probanden unter die Lupe, die wiederum in Bezug auf ihre emotionale Verfassung untersucht wurden. Zudem wurden sie gefragt, ob sie schon einmal in ihrem Leben von einem Hund gebissen wurden oder nicht.

Dabei kam heraus, dass die Personen, die am labilsten abschnitten, auch am häufigsten Opfer einer Vierbeinerattacke geworden waren. Je höher ihre emotionale Stärke bewertet wurde, desto seltener bis gar nicht hatten die Probanden schon einmal einen Hundebiss erlitten.

Vorsicht, liebe Männerwelt!

Vor allem das männliche Geschlecht sollte sich unser Video ansehen, in dem wir erklären, wie man sich am besten verhält, wenn sich ein Hund nähert. Denn die Forscher fanden außerdem heraus, dass Männer häufiger zum Ziel von Vierbeinern werden.

Die Ursache konnte nicht genau ermittelt werden, jedoch gibt es eine Vermutung: Oft überschätzen Männer sich und sind eigentlich viel ängstlicher als sie zugeben. Hunden ist das aber vollkommen egal. Sie spüren lediglich die Angst, was unschöne Bisswunden zur Folge haben kann. 

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zwölf Todesfälle jährlich durch Hundeattacken

Jährlich landen in Deutschland rund 40.000 Menschen mit Hundebisswunden in Krankenhäusern, circa ein Dutzend davon stirbt sogar in Folge dessen.​
Wie Sie Ihre Kinder schützen, wenn Sie mit einem Vierbeiner unter einem Dach wohnen, sehen Sie im Video!