Deutschlands schönste Frau: Kandidatin Roaya (24)

Roaya hat ihr gutes Aussehen nicht nur Mutter Natur zu verdanken!
Roaya hat ihr gutes Aussehen nicht nur Mutter Natur zu verdanken!
© Roaya, RTL/ Claudia Ast

18. März 2015 - 22:59 Uhr

"Ich habe mir alles selbst erarbeitet!"

Roaya kam 1990 in Reinbek bei Hamburg zur Welt. Ihre Mutter ist halb Perserin, halb Deutsche, ihr Vater ist Ägypter. Die 24-Jährige studiert angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaften und arbeitet nebenbei als Promoterin. Mit 19 Jahren und ihrem Fachabitur in der Tasche, zog es Roaya in die Welt hinaus. "Ich habe ein Jahr in Argentinien gelebt und dort für eine Fernseh- und Modelagentur gejobbt."

Es folgten zwei Jahre Australien. Neben ihrem Studium machte Roaya ihren Trainerschein zum Mental- und Motivationscoach, später möchte die Hamburgerin in den Moderationsbereich, "das fasziniert mich schon seit vielen Jahren." Roaya beschreibt sich als herzlich, kommunikativ und ehrlich. "Deshalb habe ich auch kein Problem damit, offen zuzugeben, dass ich mein gutes Aussehen nicht nur Mutter Natur zu verdanken habe, sondern auch einem plastischen Chirurgen. Ich habe mir die Nase und die Brüste machen lassen." Doch mit ihrem Aussehen eckt sie an: "Wenn Menschen mich zum ersten Mal sehen, werde ich direkt in eine Schublade gesteckt: 'Püppchen und dumm'. In meinen Augen bin ich schön, weil ich einfach von Anfang an unterschätzt werde. Ich kann mich artikulieren, benehmen und hab meine eigene Persönlichkeit." Die Hamburgerin ist sehr stolz auf das, was sie bisher erreicht hat, denn "ich habe immer an mich geglaubt und mir alles hart erarbeitet. Ich weiß, wenn ich eine Sache anfange, werde ich sie bis zum Ende durchziehen." Bei "Deutschlands schönste Frau" hat sich die selbstbewusste Roaya beworben, "weil ich immer versuche, das Beste aus mir herauszuholen".