Polizei bittet: Angehörige sollen sich melden!

Deutscher (65) stirbt im Lago Maggiore - fiel der Mann etwa von der Klippe in den See oder sprang er?

Lago Maggiore: 65-jähriger Deutscher tot geborgen
Deutscher Urlauber ertrinkt in Lago Maggiore - hier wird der Mann aus dem Wasser gezogen.
Vigili del Fuoco

Es ist ein traumhafter Urlaubstag an einem der schönsten Badeorte in Italien. Am vergangenen Montagnachmittag glitzert die Sonne im idyllischen Ort Sasso Galletto auf dem Wasser des Lago Maggiore. Plötzlich müssen Augenzeugen mit ansehen, wie ein Urlauber von der Klippe ins Wasser springt und nicht wieder auftaucht. Am Abend wird der 65-Jährige leblos geborgen. Jetzt wissen die Ermittler: Es handelt sich um einen deutschen Urlauber, der offensichtlich alleine unterwegs war. Sie bittet daher Angehörige, sich zu melden, falls sie den Mann vermissen, der am Lago Maggiore Urlaub gemacht hat.

Italiener auf der Suche nach Familienangehörigen des Verstorbenen

Noch sei unklar, ob der Urlauber gewollt ins Wasser gesprungen oder hineingefallen sei, heißt es laut dem italienischen Nachrichtenportal „Lui notizie“. Die Ermittler vermuten, dass der 65-Jährige sich eventuell schlecht gefühlt haben könnte und von einer Klippe ins Wasser gefallen sein könnte. Jetzt werde untersucht, ob ein Herzinfarkt oder ähnliches ein Grund dafür gewesen sein könnte, so der Bericht.

Außerdem habe man Verletzungen, die der Mann sich an Felsen zugezogen habe, feststellen können. Es werde auch geprüft, ob ein Aufschlag gegen einen Felsen die Causa für den Tod des Mannes gewesen sein könnte. Die Autopsie sei, laut der aktuellen Meldung, noch nicht abgeschlossen.

Zudem sei man auf der Suche nach Familienangehörigen des deutschen Urlaubers. Es scheint, als sei der 65-Jährige allein unterwegs gewesen. Niemand habe vor Ort eine Vermisstenmeldung aufgegeben, heißt es. Angehörige aus Deutschland sollen sich daher an die Polizei der italienischen Gemeinde Luino wenden. (mca)