Spielerfrauen mischen mit: 27 als Po-Tattoo

Trotz Gehaltsverzicht beim 1. FC Köln: Irrer Zoff um Selkes Rückennummer überschattet alles

Selkeee
Ungewohntes Bild: Davie Selke steht von nun an für den 1. FC Köln auf dem Platz
Imago Sportfotodienst

von Thomas Lipke

ER will den FC zum Klassenerhalt ballern! Davie Selke (27) ist der erste Winter-Neuzugang beim 1. FC Köln, der Stürmer unterschrieb am Montag einen Vertrag bis 2024 und verzichtet nach RTL-Infos sogar auf viel Gehalt. Noch brisanter als der Transfer scheint jedoch Selkes neue Rückennummer, die für jede Menge Zoff sorgt. Was Selke dazu sagt.

Stichelei mit Po-Tattoo!

Evelyn Po
Hier zeigt Evelyn Selke ihr Po-Tattoo mit der Rückennummer 27
Instagram

Denn der Offensivmann hat sich mit der 27 ausgerechnet die Rückennummer von Kölns 20-Tore-Mann und Legende Anthony Modeste (34) geschnappt – eine Aktion, die beim Torjäger, der im Sommer zum BVB wechselte, überhaupt nicht gut ankam. Auf Instagram postete er auf seinem Account ein Bild mit seiner Familie, Berater und einem Trikot mit der Nummer 27, ein Foto, das er inzwischen wieder gelöscht hat. Hinzu kamen aber zahlreiche Fan-Botschaften, die er in seine Story stellte. Und Modeste-Frau Maeva erklärt in ihrer Story: "Wenn kein Respekt mehr serviert wird, verlassen wir den Tisch.“

Lese-Tipp: Infantino rechtfertigt Selfies bei Peles Totenwache

Die Reaktion folgte umgehend und zwar ausgerechnet von Selkes Ehefrau Evelyn: Sie postete ein Bild von ihrem Po. Dort ließ sie sich die Nummer 27 sogar mal tätowieren – ihr Kommentar dazu: „Jetzt macht die 27 aufm Po endlich wieder Sinn.“

Nun äußert sich auch Kölns neuer Torjäger, erklärt: „Das war nichts gegen Tony, es war einfach meine Lieblingsnummer, die frei war.“ Und weiter: „Ich wollte kein Battle.“

Selke verzichtet für FC-Wechsel auf viel Geld

2017 wechselte Selke aus Leipzig zur Hertha, wurde 2020 sogar noch mal nach Bremen ausgeliehen – insgesamt schoss er in 126 Spielen 26 Tore für die Berliner. In dieser Saison traf er in 13 Partien nur einmal. Beim FC will er noch mal richtig angreifen und das Team von Trainer Steffen Baumgart (50) mit seinen Toren zum Klassenerhalt schießen – dafür verzichtet er sogar auf mächtig Kohle.

Wie RTL erfuhr, soll der Torjäger beim FC ungefähr 1,5 Millionen Euro kassieren – zwei Drittel weniger als bei Hertha.

Klar ist: Köln ist Selkes letzte Chance, wenn er in der Bundesliga wirklich noch mal durchstarten will…