Das Jenke-Experiment: Im Kampf gegen die eigene Nikotin-Sucht geht Jenke von Wilmsdorff durch die Hölle

8. Oktober 2018 - 22:06 Uhr

Jenke von Wilmsdorff will sein Leben verändern

52 Jahre, seit 37 Jahren Raucher, knapp 30 Zigaretten am Tag – schon unzählige Male hat Jenke von Wilmsdorff versucht, mit dem Rauchen aufzuhören. Jedes Mal ist er gescheitert. In seinem persönlichsten Experiment kämpft der RTL-Reporter nun gegen seinen Nikotin-Dämon. Er weiß, es gibt nur noch zwei Möglichkeiten: "Die eine ist, ich resigniere. Die andere ist, ich verändere mein Leben."

Jenkes Vater starb durchs Rauchen

Jenke merkt, dass das Rauchen ihn krank macht und sein Leben bedroht. Sein eigener Vater war selbst starker Raucher, rauchte knapp 60 Zigaretten am Tag. Er verstarb schließlich nach seinem dritten Herzinfarkt. Ein Vorbild, dem Jenke nicht folgen möchte. Denn er weiß: Im Durchschnitt lebt jeder Raucher zehn Jahre weniger. Stattdessen will Jenke vor der Kamera endgültig zum Nichtraucher werden.

Für sein großes Ziel sucht Jenke von Wilmsdorff nicht nur in Deutschland nach Möglichkeiten, vom Rauchen wegzukommen. Er reist nach Lateinamerika und lässt sich von einem Schamanen behandeln und trift in der Türkei einen Mann, der seinen Kopf in einen Käfig gesperrt hat, um endlich Nichtraucher zu werden. Außerdem spricht er mit Medizinern und Verhaltensforschern und lässt sich eine Antinikotinspritze geben. 

Gibt es eine Lösung für alle Raucher?

Jenke von Wilmsdorff will eine Lösung finden, die nicht nur ihm, sondern im Idealfall allen Menschen helfen kann, mit ihrer Nikotinsucht fertig zu werden. Ob er das schafft, sehen Sie heute um 20:15 Uhr bei RTL.