Wenn Mann Frau zum Sieg steuert

Das gab es noch nie bei Olympia: Zwei Männer holen Medaillen in Frauen-Ruder-Rennen

Tokio - Rudern
Tokio - Rudern
© dpa, Jan Woitas, nic

30. Juli 2021 - 17:43 Uhr

Mann am Steuer - Medaillenfeuer

Ein Hauch von gelebtem Gendern in Tokio – irgendwie: Über die Medaillen nach dem Finale der Frauen-Achter bei den Olympischen Spielen jubelten 25 Frauen – und zwei Männer.

Regeländerung macht's möglich

Caleb Shephard aus Neuseeland bekam Silber, Zhang Dechang aus China Bronze und damit schrieben beide ein Kapitel Olympia-Geschichte. Denn die beiden Steuermänner sind die ersten, die in einem olympischen Frauen-Rennen als Mann eine Medaille bekommen haben. Seit einer Regeländerung 2017 ist das Geschlecht auf der Position nicht mehr an die Bootsklasse gebunden.

Vollgas mit Vollbart

Mit 0,91 Sekunden Rückstand hinter Olympiasieger Kanada jubelten Ella Greenslade, Emma Dyke, Lucy Spoors, Kelsey Bevan, Grace Prendergast, Kerri Gowler, Beth Ross und Jackie Gowler bei der Siegerehrung über Silber und damit die erste Medaille für das Land in dieser Bootsklasse überhaupt - und das gemeinsam mit dem vollbärtigen Steuermann Shepherd.

Auf dem Gruppenfoto mit allen Medaillengewinnerinnen ist auch Zhang gut zu erkennen. "Es war unglaublich, wir haben alles gegeben, es war so gut", sagte Shepherd dem TV-Sender Sky Sport nach Angaben der neuseeländischen Nachrichtenseite "Stuff".

Auch im Herren-Rennen, in dem der Deutschland-Achter Silber hinter Neuseeland holte, gab es nicht nur Steuermänner: Eline Berger als Steuerfrau im Herren-Achter der Niederlande musste sich aber mit Rang fünf zufrieden geben. (dpa/mli)