Vater springt ohne zu zögern hinterher

Vierjähriger stürzt 23 Meter tief und überlebt

Ein Vierjähriger überlebte einen 23 Meter tiefen Sturz.
Ein Vierjähriger überlebte einen 23 Meter tiefen Sturz.
© Facebook/Wolfe County Search & Rescue Team

19. Oktober 2021 - 10:45 Uhr

Vierjähriger stürzt bei Wanderung im Daniel Boone National Forest in eine Schlucht

Die Einsatzkräfte nennen den Kleinen jetzt Superman. Beim Wandern im Daniel Boone National Forest in den USA ist ein Kind 23 Meter tief in eine Schlucht gestürzt. Wie durch ein Wunder überlebte der Junge.

Bergretter zum 23 Meter tiefen Absturz des Vierjährigen: "Wir wurden Zeugen eines Wunders"

USA: Vierjähriger überlebte Absturz in eine 23 Meter tiefe Schlucht.
Die Eltern halten ihren Sohn erleichtert in den Armen. Bei einem Spaziergang stürzte das Kind ab.
© Facebook/Wolfe County Search & Rescue Team

Der Junge knallte bei seinem Absturz im freien Fall wohl gegen mehrere Felsvorsprünge. Der Vater soll ohne zu zögern hinterher gesprungen sein. Es heißt, es sei ihm gelungen, seinen Sohn zu erreichen. Sie hätten dann gemeinsam auf die Bergretter gewartet, die kurz darauf eintragen. Das berichtet das "Wolfe County Search & Rescue Team" aus Kentucky auf seiner Facebook-Seite.

Wie durch ein Wunder soll der Vierjährige den 23 Meter tiefen Absturz, bis auf ein paar Schrammen und kleine Prellungen, unverletzt überstanden haben. Die Retter seien verblüfft gewesen: "Um kurz nach 14 Uhr wurde "WCSART" zu einem Einsatz gerufen, bei dem wir Zeugen eines Wunders wurden", schrieb das Team danach in einem Facebook-Post.

Kleiner "Superheld" nach Untersuchung entlassen

Nach einer medizinischen Untersuchung soll der Junge wieder in die Obhut seiner sehr erleichterten Eltern entlassen worden sein. WCSART fügte auf Facebook anerkennend hinzu, "der einzige anwesende Superheld war er". Darüber war der Kleine sicher mächtig stolz, denn laut seinen Eltern soll der Knirps ein Riesen-Fan von Superhelden sein – jetzt ist er also selbst einer. (mca)