Tragisches Unglück in Bunde

Frauchen (67) will Hund von Gleisen retten - und wird von Zug erfasst

Symbolfoto: Gleise. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Symbolfoto: Gleise. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
deutsche presse agentur

Hund an langer Leine auf die Schienen gelaufen

Sie wollte ihren Liebling retten und kam dabei selbst ums Leben. In Bunde im Kreis Leer passierte das tragische Unglück: Eine 67-Jährige Hundehalterin soll sich neben einem Bahnübergang mit einer anderen Person unterhalten haben. Währenddessen lief ihr Hund an einer langen Leine offenbar auf die Schienen.

67-Jährige übersah offenbar den herannahenden Zug

Sie bemerkte ihren Vierbeiner auf den Gleisen. „Sie ist zu ihm hingegangen und wollte ihn holen“, sagt Svenia Temmen von der Polizeiinspektion Leer/Emden gegenüber RTL Nord. Dabei übersah die 67-Jährige am Dienstagabend offenbar den herannahenden Zug. „Er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und die Frau kam nicht mehr rechtzeitig von den Gleisen und ist dann vom Zug erfasst worden“, so die Polizeisprecherin. Zunächst hatte die "Rheiderland Zeitung" berichtet.

Der Hund überlebte den Unfall

Die Frau wurde so schwer verletzt, dass sie noch am Unglücksort starb. Der Zugführer musste von einem Notfallseelsorger betreut werden. Um die Fahrgäste aus dem Zug zu holen, rückte die Feuerwehr an. Die Bahn war von Weener in Richtung Groningen in den Niederlanden unterwegs. Laut Feuerwehr ist der Bahnübergang ohne Schranken nur für Fußgänger passierbar. Der Hund überlebte den Unfall. (dpa/rri)