Kein Ausweg in Sicht

Britney Spears' Vormundschaft wurde wegen der Corona-Pandemie verlängert

Weiterhin keine Freiheit in Sicht. Ausgerechnet wegen des Coronavirus muss Britney Spears nun weiterhin unter einer Vormundschaft leben.
© picture alliance / dpa, Hubert Boesl, Picture-Alliance

04. Mai 2020 - 16:47 Uhr

Weiterhin keine Freiheit für Britney Spears

Ob sie wohl eines Tages eine Biografie schreibt die die ganze Wahrheit ans Licht bringt? Das Thema um Britney Spears (38) und ihre Vormundschaft ist alt, doch immer wieder kochen neue Verschwörungstheorien hoch. Bis vor kurzem war Vater Jamie ihr Vormund und soll es angeblich auf ihr Vermögen abgesehen haben und er soll Britney gegen ihren Willen in eine Klinik eingewiesen haben. Fans wollen die Sängerin mit der "#FreeBritney"-Bewegung aus ihrer Abhängigkeit befreien, doch jetzt wurde die Vormundschaft erneut verlängert.

Britney Spears: Mindestens bis zum Sommer unter Vormundschaft

Britney Spears' Vermögen soll rund 59 Millionen US-Dollar schwer sein. Viel Geld, über das die 38-Jährige keine Kontrolle hat. Denn ihr Vormund entscheidet, wie viele Dollar der Sängerin monatlich zur Verfügung stehen und wie ihre Millionen verwaltet werden. Jahrelang verwaltete Britneys Vater das Vermögen, inzwischen hat eine Betreuerin übernommen. Jody Montgomery, eine langjährige Managerin von Britney, soll den Posten laut "Entertainment Tonight" nun mindestens bis zum August 2020 weiterhin innehaben. Die Verlängerung hängt mit der Corona-Pandemie zusammen, denn die Neuverhandlung der Vormundschaft wurde verschoben.

Britney Spears‘ Sohn hält Jamie Spears für einen “ziemlich großen Idioten“

Wenn Britney selbst nicht irgendwann über alle Hintergründe aufklärt, dann dürften vielleicht ihre beiden Söhne private Details auspacken. Denn ihr Sohn Jayden Federline ist inzwischen 13 Jahre alt und hat sich bereits vor kurzem zum ersten Mal selbst heftig zu Wort gemeldet. Über einen Livestream erklärte er bezüglich seines Opas: "Er ist ein ziemlich großer Idiot. Er kann sterben gehen." Britneys Exmann Kevin Federline (41) hat Jamie Spears vergangenes Jahr des Missbrauchs seiner Söhne beschuldigt.

Trotz verschobener Gerichtsverhandlung: Britney Spears hat Grund zur Freude

Auf Instagram zeigt sich die Pop-Prinzessin jetzt trotz der verlängerten Vormundschaft und des aktuellen Dramas rund um ihr abgebranntes Fitnessstudio gut gelaunt. Denn ihr vier Jahre altes Album "Glory" ist heute die iTunes-Charts hinauf - und bis auf den ersten Platz geklettert: "Ich hab keine Ahnung warum das passiert ist, aber dank euch habe ich heute einen echt tollen Tag!"