John Patrick trainiert seine Söhne in der BBL

"Wir haben eine klare Linie"

19. Juni 2020 - 19:27 Uhr

John Patrick trainiert seine Kids

In Ludwigsburg ist Basketball Familiensache, wenn man so will. John Patrick trainiert die Bundesliga-Truppe Riesen Ludwigsburg, im Kader stehen seine Söhne Johannes (16) und Jacob (17). Auf allerhöchstem Niveau ist das eine ganz besondere Situation. Wie klappt das?

 Basketball easyCredit BBL Final-Turnier Basketball München 09.06.2020 Saison 2019 / 2020 easyCredit BBL Final-Turnier 2020 Vorrunde Gruppe B Spieltag 2 MHP Riesen Ludwigsburg - Fraport Skyliners Jacob Patrick Ludwigsburg Nr. 17 John Patrick Ludwigsb
John (re.) und Jacob Patrick an der Seitenlinie.
© imago images/BBL-Foto, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"40 Minuten Hölle"

Seit fast 17 Jahren ist John Patrick Trainer in Deutschland, erst in Göttingen, wo er in die Bundesliga aufstieg und 2010 sensationell die "Euro Challenge", einen internationalen Wettbewerb, den es heute nicht mehr gibt, gewann. Später war er in Würzburg, seit 2013 ist er in Ludwigsburg. Seine Göttinger Zeit wurde von einem Jahr in Japan unterbrochen.

Man muss wissen: Der Name Patrick steht für aggressiven und unkonventionellen Basketball. "Full court 40 Minutes of hell", nannte er seinen Spielstil einmal:  Druck, egal wo auf dem Feld, über die ganze Spielzeit. Seine Mannschaften sind nicht fit, sie sind brutal fit. Nur, wer in Topform ist, kann seinen Stil erfolgreich spielen.

Das sind nicht die leichtesten Voraussetzungen für die Patrick-Sprösslinge. Und der Papa gibt zu: "Ich schreie sie vielleicht am meisten an, weil ich will, dass sie verstehen, was wir tun." Patrick: "Ich bin brutal direkt." Für die Kids gibt es jedenfalls keine Sonderbehandlung. Zum Training fahren die Söhne mit dem Bus oder dem Fahrrad, während der Vater mit dem Auto fährt. "Ich weiß nicht, wie sie kommen, aber sie erscheinen", sagt der 52-Jährige.

In der Halle Coach, sonst Dad

Wie seine Söhne damit zurechtkommen? Sehr gut offenbar. Das Verhältnis zwischen Daddy und Söhnen? Passt. Das zwischen Coach und Söhnen? Auch. In der Halle sei er Trainer, sonst halt der Vater, sagt Jacob angesprochen auf das Verhältnis.

Der 16-Jährige, der für die deutsche U-Nationalmannschaft spielt, legte im laufenden Finalturnier der Basketball-Bundesliga (BBL) schon richtig auf. Starke 8 Punkte lieferte der Aufbauspieler in der Vorrunde gegen Frankfurt ab. Johannes, ebenfalls im Spielaufbau zu Hause, durfte im Final-Turnier auch schon aufs Parkett – das ist für junge deutsche Spieler am Ende der Rotation lange nicht selbstverständlich. Die Leistungsträger sind in der Mannschaft aber andere, erfahrene Profis, von denen die Jungspunde lernen müssen.

"Sie sind bereit für Herausforderungen", sagt John Patrick über seine Söhne. "Sie sind bereit, Risken einzugehen, sie denken amerikanisch: Wenn man Gas gibt, wird man belohnt."

Basketball ist nicht alles

Wer denkt, dass im Hause Patrick alles auf Basketball ausgerichtet ist, liegt falsch. "Es ist wichtig, viel zu lesen. Ich hoffe, dass meine Kinder das auch machen, besonders in dieser Zeit ist es wichtig, kritisch zu denken", sagt John Patrick auch mit Blick auf die Rassismus-Debatte in den USA. "Ich bin froh, dass sie eine exzellente Ausbildung bekommen hier." Der Weg der Sprösslinge hat gerade erst begonnen.

So lebt es sich im BBL-Quarantäne-Hotel

Riesen spielen um Halbfinal-Einzug

Nun hat erst einmal Ludwigsburg den nächsten Schritt gemacht: Sie verloren zwar ihr Krimi-Spiel (73:74) gegen den amtierenden Champion FC Bayern München mit Stars wie Ex-NBA-Spieler Paul Zipser, doch die Niederlage mit nur einem Punkt Unterschied reichte zum Einzug ins Halbfinale des BBL-Finalturniers – der Hinspiel-Sieg gegen die Bayern mit 87:83 war ausschlaggebend.

Nach einer Nervenschlacht im letzten Viertel verpassen die Bayern damit denkbar knapp erstmals nach 2012 das Halbfinale.