Rücksichtsloses Verhalten

Hochzeitskorso bremst Verkehr zum Stillstand und zündet Feuerwerk

Weil sich die Teilnehmer eines Hochzeitskorsos rücksichtslos verhielten, musste die Polizei einschreiten.
Weil sich die Teilnehmer eines Hochzeitskorsos rücksichtslos verhielten, musste die Polizei einschreiten.
© imago images/onw-images, Reporterdienst via www.imago-images.de, www.imago-images.de

03. August 2021 - 6:50 Uhr

Hochzeitskorso eskaliert

In den Gegenverkehr fahren, zwei Fahrstreifen benutzen, Feuerwerk auf der Straße: Die Teilnehmer eines Hochzeitskorsos im hessischen Bad Homburg haben am Sonntagabend nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht. Ihr rücksichtsloses Verhalten rief schließlich die Polizei auf den Plan, die gegen alle Teilnehmer Strafverfahren einleitete.

Korso-Teilnehmer verhalten sich rücksichtslos

Um eine Hochzeit "gebührend" zu feiern, hatten mehrere Gäste mit insgesamt neun besetzten Fahrzeugen den Verkehr auf der Bundesstraße 456 bis zum Stillstand heruntergebremst und anschließend "feuerwerksähnliches" Material auf der Fahrbahn gezündet, so teilt es die Polizei mit. Der nachfolgende Verkehr hatte keine Möglichkeit auszuweichen und musste sich das Spektakel so zwangsläufig mit ansehen.

Als der Korso die Fahrt fortsetzte, brachten die Fahrer sich und andere in Gefahr, indem sie extrem langsam fuhren und dabei in langgezogenen Schlangenlinien beide Fahrstreifen nutzten und damit den Gegenverkehr zum Ausweichen brachten. Zeugen alarmierten schließlich die Polizei – die konnte die Hochzeitsgäste kurz darauf am Bad Homburger Ortseingang stoppen und einer Kontrolle unterziehen. Nachdem gegen alle Autofahrer Strafverfahren eingeleitet und teilweise Sicherheitsleistungen erhoben worden waren, ließ die Polizei die Korsoteilnnehmer dennoch den Weg zur eigentlichen Feier fortsetzen, mit dem dringlichen Hinweis, sich bitte an die Verkehrsregeln zu halten.

Geschädigte und Zeugen, die sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06172 / 120 - 0 an die Bad Homburger Polizei zu wenden. (dpa/kmü)

Auch interessant