Stiftung Warentest

20 Autokindersitze im Check - der teuerste bekommt nur „mangelhaft"

Junge im Kindersitz im Auto
Sicherheit geht vor: Stiftung Warentest hat 20 verschiedene Autokindersitze genau überprüft.
Anastasiya Amraeva, picture alliance, Westend61

Gute Autokindersitze sind ein Muss. Erst ab dem zwölften Geburtstag oder 1,50 Meter Körpergröße darf der Nachwuchs ohne Kindersitz im Auto mitfahren. Aber, bis die Kleinen endlich alt oder groß genug sind, werden die Eltern beim Kauf der Sitze gerne doppelt und dreifach zur Kasse gebeten. Stiftung Warentest hat beim großen Check daher neben der Sicherheit ein besonderes Augenmerk auf Preis-Leistung gesetzt.

Getestete Autokindersitze punkten bei der Unfallsicherheit

Sicherheit ist natürlich das A und O im Verkehr und daher natürlich auch das wichtigste Kriterium bei Kindersitzen fürs Auto. Die gute Nachricht vorweg: Die Tester haben die 20 getesteten Modelle als sicher eingestuft. Viele Sitze für Babys und Kleinkinder (Körpergröße 40 bis 125 Zentimeter) erhielten in den Crashtests die Note „sehr gut“ und „gut“. Bei zwei Modellen für Kinder ab 61 Zentimetern gab es immerhin noch die Note „befriedigend“ in puncto Unfallsicherheit (Recaro Salia 125 Kid und den Avionaut MaxSpace Comfort System + ).

Am teuersten und trotzdem mangelhaft? Von diesem Kindersitz wird abgeraten

Das Preis-/Leistungsverhältnis muss bei den Sitzen stimmen, besonders wenn man über die Jahre mehrere Sitze für den immer größer werdenden Nachwuchs kaufen muss. Daher ist es besonders bitter, dass der teuerste Sitz für Kinder ab 61 Zentimeter mit einem Gesamt-Qualitätsurteil von „mangelhaft“ abgestraft wird, Von einem Kauf des BeSafe iZi Twist M für immerhin 700 Euro rät Stiftung Warentest daher ab. Grund für die schlechte Note ist der in den Airbag-Etiketten gefundene Schadstoff Napththalin, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Drei Testsieger in drei Altersklassen und zwei Preistipps

Für die von Stiftung Warentest ermittelten Testsieger für die unterschiedlichen Altersklassen muss der Verbraucher etwas tiefer in die Tasche greifen.

Für ein schmaleres Budget haben die Tester folgendes Duo als Preistipp ausgemacht, mit denen Sie den unterschiedlichen Größen- und Alterstufen der Kinder gerecht werden können:

Welche Autokindersitze sind nun für Sie und ihre geliebten Kleinen am geeignetsten? Das erfahren Sie im umfangreichen Check bei Stiftung Warentest.

Den kompletten Vergleich finden Sie auf test.de. (twe)

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.