Gericht stoppt nicht artgerechte Hundeernährung

Veganer-Paar füttert Bulldogge mit Kichererbsen und Quinoa zu Tode

Ein Paar aus Cow Bay in Queensland hat seine Hunde vegan ernährt - eines der Tiere starb.
Ein Paar aus Cow Bay in Queensland hat seine Hunde vegan ernährt - eines der Tiere starb.
© RSPCA

08. Mai 2021 - 13:58 Uhr

Paar aus Australien zu Geldstrafe verurteilt

Jedes Lebewesen hat seine ganz eigenen Bedürfnisse. Das wollte ein Paar aus Cow Bay in Australien nicht wahrhaben. Es fütterte seine Hunde vegan – ganz nach ihrem Lebensstandard. Doch die Bulldoggen wurden immer dünner, sind wegen der unangemessenen Ernährung unterernährt. Eines der Tiere starb. Ein Gericht verurteilte die verantwortungslosen Halter zu einer Geldstrafe, das berichtet "ABC Australia". Außerdem darf das Paar drei Jahre lang keine Haustiere halten.

Bull-Arab-Cross-Welpen bekamen Getreide und Reis

Die Hunde Roo und Ula wurden im Mai 2020 von einem Grundstück in Australien beschlagnahmt. Die Tierschutzorganisation "RSPCA" hatte zuvor festgestellt, dass die abgemagerten Bull-Arab-Cross-Welpen mit Kichererbsen, Quinoa, Reis und Getreide gefüttert worden waren. Die Ernährung war offenbar nicht ausgewogen, sodass die Tiere immer dünner wurden.

Ula wurde von dem Anwesen gerettet, umbenannt und rehabilitiert – sie musste zum Hundenotarzt. Roo hingegen habe es nicht geschafft. Nach mehreren Tierarztbesuchen musste er eingeschläfert werden, weil er starke chronische Schmerzen hatte, so "ABC".

Ula heißt jetzt Scrappy Doo - das Tier überlebte die vegane Ernährung.
Ula heißt jetzt Scrappy Doo - das Tier überlebte die vegane Ernährung.
© RSPCA

Herrchen James M. und Frauchen Megan P. wurden angeklagt, zwischen April und Mai 2020 in zwei Fällen von Nichtbehandlung eines Tieres und einem Fall von Nichteinhaltung einer Tierschutzrichtlinie schuldig zu sein.

Als die Hunde beschlagnahmt wurden, soll M. zu den Inspektoren gesagt haben: "Sie essen ermordete Tiere, Sie werden niemals so sein wie wir - wir sind Veganer und lieben Tiere." Angebliche Tierliebe, die zumindest Roo den Tod brachte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Roo überlebte nicht

Roo musste eingeschläfert werden, weil er unter chronischen Schmerzen litt.
Roo musste eingeschläfert werden, weil er unter chronischen Schmerzen litt.
© RSPCA

Der Tierarzt Dr. Paul Matthews stellte laut "ABC" jedoch fest, dass eine dreimonatige unangemessene Ernährung bei beiden Welpen zu schwerwiegenden Ernährungsstörungen und schwerwiegenden Kalziummängeln geführt hatte. Bei einem der ersten Besuche im Haus des Paares stellten die Ermittler der Organisation "RSPCA" fest, dass beide Hunde untergewichtig waren. Roo litt auch unter Blasen im Bauch, weil das Paar einen selbstgemachten Gipsverband für sein verletztes Bein angefertigt hatte und dieser auf seiner Haut rieb.

Das Paar wurde damals aufgefordert, sofort einen Tierarzt aufzusuchen und die Tiere artgerecht zu ernähren. Doch als die Ermittler einige Wochen später vorbeischauten, um sich zu vergewissern, dass es den Hunden gut geht, habe sich nichts geändert. Die Polizei bekam einen Durchsuchungsbefehl, heißt es.

Paar darf 3 Jahre lang keine Tiere mehr halten

Die Ermittler beschlagnahmten daraufhin die Hunde. Den Besitzern wurde drei Jahre lang verboten, Haustiere zu halten. Sie mussten Geldstrafen, Rechtskosten und Tierarztrechnungen in Höhe von 8.600 USD (umgerechnet circa 7070 Euro) zahlen.

Vegane Hundeernährung - theoretisch erlaubt

Hunde zählen aus zoologischer Sicht zu der Ordnung der Carnivora, sprich: Sie sind Raubtiere und fressen von Natur aus Fleisch. Grundsätzlich hat ein Hundehalter die Pflicht, sein Tier ausgewogen zu ernähren, sodass keine Mängel entstehen – das geht aus dem Tierschutzgesetz hervor, das eine "artgerechte Haltung" fordert.

Die vegane Ernährung eines Hundes ist in Deutschland allerdings nicht strafbar. Wer sich im Internet umschaut, der findet zahlreiche Angebote zum Thema "vegane Hundeernährung". Auf den Webseiten einiger Tierärzte wird jedoch darauf hingewiesen, dass man keine Experimente durchführen sollte. Besser sei eine Absprache mit dem Arzt.

DKY