Pfingsten mit flauschigen Begleitern

Andrea Berg geht mit Alpakas spazieren

Sängerin Andrea Berg hält auf ihrem Hof Alpakas.
Sängerin Andrea Berg hält auf ihrem Hof Alpakas.
cdt gfh bwe, dpa, Christoph Schmidt

Andrea Berg genießt das Pfingstwochenende in flauschiger Gesellschaft

Nanu, wer sind denn diese niedlichen Begleiter von Andrea Berg (54)? Auf Instagram teilte die Schlagersängerin eine Story, die sie beim Spaziergang mit Alpakas zeigt.

Andrea Berg geht mit Alpakas spazieren

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Dass Andrea Berg ein Herz für Tiere hat, beweist sie täglich auf ihrem Sonnenhof. Bereits seit 2015 betreibt die Schlagersängerin gemeinsam mit ihrem Eheman Uli Ferber das Erlebnishotel mit Wellnessbereich und hauseigenem Zoo. Dort kümmert sich der Schlagerstar ganz bodenständig in Gummistiefeln um ihre Ponys, Alpakas und Ziegen.

Auf Instagram teilt die 54-Jährige gerne Bilder mit ihren Lieblingen: Ihre flauschigen Alpakas begleiten die Sängerin auf einen sonnigen Spaziergang über den Hof. Die Corona-Krise meistert der Schlagerstar trotz Konzertabsagen und zeitweiser Schließung des Sonnenhofs gemeinsam mit Ehemann Uli Ferber – und ihren vierbeinigen Lebensgefährten.

Während Corona-Krise: Andrea Berg hält Hotel-Betten für Kranke frei

Die Coronapandemie traf auch den Sonnenhof von Schlagersängerin Andrea Berg: Das Hotel musste über Monate für Gäste schließen. Es war eine schmerzvolle Erfahrung für die Sängerin und ihren Ehemann durch das geschlossene Hotel zu laufen, in dem sonst über 300 Angestellte arbeiten. Doch das Paar hält fest zusammen und ist überzeugt davon, gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Wie bereits in der Vergangenheit, möchte der Schlagerstar auch in der Coronakrise helfen, wo sie nur kann. Deshalb entschied Andrea Berg in ihrem Hotel 100 Reservebetten für Patienten aus überlasteten Krankenhäusern freizuhalten. Die Menschen, die im Sonnenhof unterkommen könnten, sind allerdings keine Corona-Patienten: Es handelt sich um ältere Menschen, die nach einem Krankenhausaufenthalt aufgrund der Pandemie nicht wie geplant in ein Rehabilitationszentrum oder ein Seniorenheim verlegt werden können.