Molkereiprodukte werden teurer

Aldi erhöht die Milchpreise: Folgen jetzt auch Lidl, Edeka, Kaufland, Rewe & Co?

Aldi erhöht Milchpreise
Aldi erhöht Milchpreise
© DPA

13. Januar 2022 - 11:51 Uhr

Die Butterpreise wurden bereits erhöht, jetzt ist die Milch dran: Aldi ist vorgeprescht und hat den Preis für Frischmilch in der untersten Preislage um 3 Cent je Liter angehoben. Weitere Molkereiprodukte könnten bald folgen, denn die Milchwirtschaft leider wie alle anderen Industriebereiche unter steigenden Energie- und Transportkosten.

Auch Supermärkte orientieren sich an Aldi-Milchpreisen

Frischmilch mit 1,5 Prozent Fett kostet jetzt 75 Cent je Liter und mit 3,5 Prozent Fett 83 Cent je Liter, wie Aldi Nord mitteilte. Diese höheren Preise würden seit Montag auch bei dem selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Süd gelten.

An den Aldi-Preisen orientieren sich erfahrungsgemäß Supermarktketten in der untersten Preislage. Allerdings sind große Handelsunternehmen vom jahrelangen Rhythmus halbjähriger Lieferverträge für Milch und zahlreiche weitere Milchprodukte mit den Stichtagen 1. Mai und 1. November inzwischen abgewichen, berichtete die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW am Mittwoch. Vor einem Jahr kostete der Liter Milch bei Aldi in der untersten Preislage 71 beziehungsweise 79 Cent.

Der Rohmilchpreis ist bereits im Vorjahr um rund 10 Prozent gestiegen, allerdings haben Discounter und Supermärkte die Preiserhöhungen nicht immer an die Verbraucher weitergegeben. "Milch wird teurer, der Verbraucher wird aber noch geschont. Beim Blick auf den sehr stabilen Milchmarkt fällt auf, dass der Handel nur wenig an Kostensteigerung weitergeben will", fast der Milchindustrieverband (MIV) die Entwicklung zusammen.

Die Milcherzeuger schauen allerdings besorgt auf die Energiepreise. "Die Milch und Milcherzeugnisse müssen gekühlt, erhitzt und wieder gekühlt werden, um lecker und frisch beim Verbraucher zu landen. Optimierungsmaßnahmen gab es viele und wurden auch alle genutzt, am Ende braucht man aber eben doch Energie, um Lebensmittel herzustellen, verpacken und haltbar zu machen", erklärt Eckhard Heuser, Hauptgeschäftsführer des MIV.

Es könnte also die erste Preisanpassung bei Milch in diesem Jahr sein, aber nicht die letzte. (dpa/aze)