Alarm für Cobra 11: Alex Brandt verabschiedet sich von Semir Gerkhan und dem PAST-Team

11. November 2015 - 16:33 Uhr

Ein folgenschwerer Entschluss

Staffelende bei "Alarm für Cobra 11": In der Folge "Windspiel" wird das Geheimnis um die Vergangenheit von Alex Brandt gelüftet. Er stößt auf seinen leiblichen Vater und muss zu seinem großen Schmerz erfahren, dass dieser sich vor Jahren nach einem Coup abgesetzt hat. Seiner Frau, Alex' Mutter, hatte er erzählt, dass Alex tot sei.

Alex Brandt sieht sich in dem verfallenen Haus, das seine Eltern einst gekauft hatten, alte Familienfotos an. Dabei fällt ihm eine Postkarte seiner Mutter in die Hände, aus der hervorgeht, dass sie nach Brasilien ausgewandert ist. Und da steht seine Entscheidung fest: "Ich werde dich finden". Als er später bei sich zuhause ankommt, fahren plötzlich die Kollegen aus der PAST vor. "Stehenbleiben, Brandt", erklärt Chefin Krüger. "Erhöhte Fluchtgefahr", ruft Jenny. Natürlich ist auch Alex' Partner Semir Gerkhan zur Stelle. "Sag mal, meinst du, du kannst einfach so abhauen, ohne 'Auf Wiedersehen' zu sagen?", lacht er. "Abschied ist nicht so mein Ding", erwidert Alex ernst. "Ja Alex, das wissen wir alle", lacht Semir, aber man merkt ihm seine Traurigkeit an. "Leute, was soll ich sagen", seufzt Alex. "Ihr seid doch für mich nicht nur nette Kollegen...ihr seid mehr!" "Sowas wie eine Familie", bringt Semir es auf den Punkt.

Abschied von den PAST-Kollegen

Dann ist der Moment des Abschieds gekommen. Kim Krüger nimmt Alex Brandt als erste in die Arme. "Ich werde Sie vermissen, Brandt!" Auch die anderen Kollegen umarmen ihn herzlich. Alex wird ihnen allen fehlen. Semir fällt der Abschied von seinem Partner besonders schwer: "Ich wünschte, es gäbe etwas, das dich umstimmen könnte", erklärt er. Aber Alex' Entschluss steht fest. Er schwingt sich auf sein Motorrad und macht sich auf den Weg. Semir fährt in seinem Dienstwagen noch eine Weile neben ihm her, bis er zu einem Einsatz gerufen wird. Dann trennen sich ihre Wege für immer.