RTL News>News>

Aktive Sterbehilfe: Dreiviertel der Deutschen will kein Verbot mehr und fordert Legalisierung

Akzeptanz gestiegen

Umfrage: Dreiviertel der Deutschen sind für aktive Sterbehilfe

Hand hält eine Hand
Fast drei Viertel der Deutschen (72 Prozent) befürworten die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe mittels Verabreichung tödlich wirkender Mittel.
www.imago-images.de, imago images/photothek, ute grabowsky via www.imago-images.de

Noch höher ist Akzeptanz für passive Sterbehilfe

Schwer kranken und sterbewilligen Patienten helfen – indem man ihnen das Sterben erleichtert. Doch Maßnahmen, die ergriffen werden, um das Leben eines Menschen aktiv zu beenden, sind in Deutschland verboten. Eine Umfrage ergab jetzt allerdings: Fast drei Viertel der Deutschen (72 Prozent) befürworten die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe durch tödlich wirkende Mittel.

Passive Sterbehilfe ist erlaubt

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Vor zwei Jahren, im April 2019, unterstützten dies noch fünf Prozentpunkte weniger der Befragten.

Noch höher ist die Akzeptanz für die sogenannte passive Sterbehilfe, also die Abschaltung lebenserhaltender Maßnahmen: 83 Prozent der Deutschen unterstützen das (2019: 75 Prozent). Die passive Sterbehilfe ist in Deutschland dann legal, wenn eine Willensäußerung des Betroffenen oder eine gültige Patientenverfügung vorliegt.

Auch den assistierten Suizid - wenn also beispielsweise ein Arzt einem todkranken Patienten bei der Beschaffung des tödlich wirkenden Mittels hilft, der Kranke das Mittel aber eigenständig einnimmt - unterstützen 75 Prozent der Befragten (2019: 69 Prozent).

Bundesverfassungsgericht hielt Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe für verfassungswidrig

Im Februar 2020 hob das Bundesverfassungsgericht das frühere Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung, also die unabhängig von einer Gewinnerzielungsabsicht wiederholte Förderung der Selbsttötung, auf. Diese Neuregelung wird von der Hälfte der Deutschen befürwortet (49 Prozent), 21 Prozent lehnen diese ab. Knapp ein Drittel aller Befragten macht zu dieser Frage keine Angabe (31 Prozent). Aktuell wird im Bundestag über ein neues Sterbehilfe-Gesetz diskutiert.