Staatsanwaltschaft ermittelt wegen acht Gesetzesverstößen

Jede Menge Ärger für 21-Jährigen nach illegaler Autofahrt

Symbolbild: Polizisten stoppten den Raser.
Symbolbild: Polizisten stoppten den Raser.
© deutsche presse agentur

10. Dezember 2021 - 6:50 Uhr

Erst Fahrradfahrerin verletzt, dann flüchtet der Raser

Mindestens wegen acht Gesetzesverstößen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft in Lübeck gegen einen jungen Mann nach einer illegalen Autofahrt. Unter anderem hatte der 21-Jährige auf der Flucht eine Fahrradfahrerin gestreift und verletzt, wie die Polizei mitteilte. Danach flüchtete er mit überhöhter Geschwindigkeit, stellte den Wagen ab und rannte zusammen mit seinem Beifahrer weg.

21-Jähriger besitzt noch nicht mal einen Führerschein

Ein Mann macht einem Atemalkoholtest
Symbolbild: Ein Alkoholtest ergab 0,35 Promille.
© dpa, Uli Deck

Wenig später stoppten Polizisten den jungen Mann aus Itzehoe (Landkreis Steinburg), der dabei Widerstand leistete. Der Beifahrer setzt seine Flucht fort. Ein Atemalkoholtest ergab 0,35 Promille. Weil er während der Kontrolle immer wieder einschlief, besteht der Verdacht des Drogenkonsums. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Später stellte sich nach Angaben der Polizei heraus, dass der 21-Jährige keinen Führerschein besitzt und sein Wagen weder zugelassen noch versichert war. Die Polizei beschlagnahmte das Auto.

Zahlreiche Ermittlungen laufen

Ermittelt wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Straßenverkehrsgefährdung, der fahrlässigen Körperverletzung, der Unfallflucht, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, des Fahrens ohne Fahrererlaubnis sowie des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung. (dpa/kst)