Zoll Osnabrück erwischt Autofahrer

Mit Drogen im Wert von 110.000 Euro über die Grenze

Der Zoll Osnabrück hatte bei dem Autofahrer wohl den richtigen Verdacht und fand mehrere Kilo Drogen im Wagen.
Der Zoll Osnabrück hatte bei dem Autofahrer wohl den richtigen Verdacht und fand mehrere Kilo Drogen im Wagen.
© deutsche presse agentur

12. Oktober 2021 - 7:18 Uhr

Kontrolle auf der Autobahn 30

Mit einer dreisten Lüge dachte ein 35-jähriger Autofahrer wohl einfach so durchzukommen, doch die Zollfahnder glaubten ihm nicht. Auf der A30 bei Gildehaus, gleich hinter der niederländischen Grenze, wurde der Mann bereits am Sonntag kontrolliert. Laut Hauptzollamt Osnabrück gab er an, in Rotterdam ein Auto gekauft zu haben. Drogen oder Waffen habe er nicht dabei, doch genau das fanden die Beamten schließlich in dem Wagen.

Getarnter Elektroschocker in Seitentür

Drogen im Wert von 110.000 Euro und Waffen fand der Zoll Osnabrück bei dem Autofahrer.
Drogen im Wert von 110.000 Euro und Waffen fand der Zoll Osnabrück bei dem Autofahrer.
© Hauptzollamt Osnabrück

Die Fahnder stellten demnach knapp 6,5 Kilogramm Amphetamin, 1,1 Kilogramm Marihuana, 1890 Ecstasy-Tabletten und 340 Gramm Kokain sicher. Insgesamt hatten die Drogen einen Wert von mehr als 110.000 Euro. Zudem fanden die Fahnder laut Hauptzollamt Osnabrück im Wagen des Mannes noch eine Pistole für Gummigeschosse, ein Einhandmesser und einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker.

Nach den Funden wurde der Mann festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Der 35-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft. (dpa/mba)