16 Bundesländer haben parallel Ferien: So umfahren Sie den Stau

55 Stunden A7-Sperrung: Mega-Stau rund um Hamburg erwartet

26.06.2020, Hamburg: Fahrzeuge stehen auf der Autobahn A7 vor dem Elbtunnel im Stau. Der ADAC warnt vor einem Stau-Wochenende an dem neben Hamburg, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen in die Sommerferien starten. Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Symbolbild: Urlauber sollten sich rechtzeitig informieren, um nicht auf der A7 im Stau zu stehen.
ahe axs, dpa, Axel Heimken

Wer Hamburg am Wochenende passiert braucht definitiv eins: viel Geduld! „Denn alle 16 Bundesländer haben Sommerferien - und viele Menschen wollen für ihren Urlaub in den Norden. Parallel wird die A7 ganze 55 Stunden ab Freitag am frühen Abend komplett gesperrt“, so Christian Hieff vom ADAC Hamburg am Donnerstag morgen im Gespräch mit RTL.

Autobahnen werden "rappelvoll" - Elbtunnel unbefahrbar

„Dieses Wochenende zählt zu den verkehrsreichsten der Sommerreisesaison, da Deutschland komplett in den Ferien ist“, so Christian Hieff vom ADAC Hamburg. Die Autobahnen dürften demnach „rappelvoll“ und „Staus unumgänglich“ sein. Wegen Bauarbeiten für einen Lärmschutztunnel kommt es von Freitag, 29. Juli, ab 22.00 Uhr, bis Montag, 1. August, 5.00 Uhr, zur Sperrung der A7 Richtung Norden zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Stellingen kommen. Damit ist auch der Elbtunnel in Richtung Norden unbefahrbar. Außerdem wird die Anschlussstelle Hamburg-Volkspark komplett gesperrt, wie die Autobahn GmbH mitteilte. Bereits am vergangenen Wochenende war die A7 in dem Abschnitt in Richtung Süden gesperrt.

So sollten Sie Hamburg umfahren

Der ADAC und die Autobahn Gesellschaft raten dazu, Hamburg großräumig über die A1, A21 und B205 zu umfahren oder alternativ Busse und Bahnen zu nutzen. Die Verkehrsleitstelle der Polizei rechnet deswegen auch mit einem höheren Verkehrsaufkommen auf den Ausweichstrecken, insbesondere auf der A1.
Lange Blechlawinen dürfte es laut ADAC auch vor der Rader Hochbrücke bei Rendsburg in Schleswig-Holstein und vor der dänischen Grenze geben. Christian Hieff: “ Um Staus zu vermeiden, solle man am besten früh morgens oder spät abends fahren. Wer an diesem Wochenende aber nicht unbedingt auf die Autobahn muss, solle seine Reise lieber bis Montag schieben!“ (dpa/kst)