"Pizza alla Romana" erste Sorte

50 Jahre Tiefkühlpizza: Im Corona-Jahr besonders beliebt

Pizza - Krisengewinner im Corona-Jahr
© dpa, sab

01. Oktober 2020 - 15:10 Uhr

Tiefkühlindustrie erwartet Rekord beim Pizzaverbrauch

Die erste Tiefkühlpizza kam vor 50 Jahren in den deutschen Handel. Der Lebensmittelhersteller Dr. Oetker brachte sie 1970 auf den Markt, "Pizza alla Romana". Sie war unter anderem mit Tomaten, Paprika, Mortadella und Mozzarella belegt. Im Corona- und Jubiläums-Jahr 2020 erwartet die Tiefkühlindustrie sogar einen Rekord beim Pizzaverbrauch.

Jeder Deutsche isst im Schnitt 13 Tiefkühlpizzen im Jahr

"Der Absatz von Tiefkühlpizza wird dieses Jahr einen neuen Höhepunkt erreichen", teilte der Branchenverband Deutsches Tiefkühlinstitut in Berlin mit. Jeder Bundesbürger isst durchschnittlich 13 Tiefkühlpizzen pro Jahr - Tendenz steigend. Vor zehn Jahren waren es demnach erst zehn, vor 20 Jahren fünf und vor 30 Jahren nur drei.

Laut Tiefkühlinstitut haben sich die Deutschen seit der Corona-Krise Ende Februar stärker mit TK-Lebensmitteln versorgt - vor allem mit Tiefkühlpizzen. "Die Verbraucher versorgen sich mit Tiefkühlkost einerseits zum sofortigen Verzehr, aber auch zur Bevorratung."

Die Nachfrage nach Tiefkühlkost im Lebensmittelhandel sei seit der elften Kalenderwoche (9. bis 15. März) zweistellig gewachsen, hieß es weiter. In der ersten Jahreshälfte 2020 habe die Warengruppe Tiefkühlpizza den Umsatz um sieben Prozent gesteigert

Deutschen haben im verhangenen Jahr über eine Milliarde TK-Pizzen verzehrt

Dagegen brach der Konsum außer Haus durch den sogenannten Lockdown drastisch ein. "Das trifft auch die TK-Hersteller hart, die für die Gastronomie produzieren. Da wichtige Absatzmärkte wie die Betriebsgastronomie und die Ausbildungsplatzverpflegung auch weiterhin stark unter dem normalen Niveau arbeiten."

Vergangenes Jahr wurden in Deutschland mehr als eine Milliarde TK-Pizzen verbraucht - das waren etwa 360.000 Tonnen.

Zum Start im Jahr 1970 war die Pizza ein eher teures Vergnügen. "Für zwei Personen sollte sie reichen und war mit 2,95 DM nicht gerade günstig in einer Zeit, in der der durchschnittliche Arbeitnehmer 1100 DM im Monat verdiente", heißt es dazu von Dr. Oetker in Bielefeld.


Quelle: DPA / RTL.de