Getötete Familie in Königs Wusterhausen

Vater soll Impfnachweise im "größeren Stil" gefälscht haben

Mann soll Impf-Zertifikate im "größeren Stil" gefälscht haben
Mann soll Impf-Zertifikate im "größeren Stil" gefälscht haben
© dpa, Patrick Pleul, ppl

10. Dezember 2021 - 10:23 Uhr

Mutmaßlicher Mörder soll nicht nur einen Impfpass gefälscht haben

Nach und nach werden neue Details zu dem Mann bekannt, der im brandenburgischen Königs Wusterhausen seine Familie getötet hat. Laut einem Abschiedsbrief des Familienmörders habe er das Impf-Zertifikat seiner Frau fälschen lassen. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtet nun, dass der Täter nicht, wie zunächst vermutet, lediglich den Impfausweis seiner Frau gefälscht hat, sondern im "größeren Stil" Impf-Zertifikate gefälscht haben soll. Das soll der RBB aus Ermittlerkreisen erfahren haben.

Abschiedsbrief deutet auf psychische Probleme hin

Die Polizei fand nach der Tat einen Abschiedsbrief des 40-jährigen Familienvaters. "Die Vorstellungen des Mannes waren völlig verquer", sagte Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon. Es komme in dem Brief zum Ausdruck, dass der Mann vermutlich eher psychische Probleme gehabt haben müsse, da seine Vorstellungen mit den Tatsachen nichts mehr zu tun hätten, so Bantleon. In dem Brief habe der Mann angegeben, dass er Angst vor einer Verhaftung habe – und davor, dass man ihm die Kinder wegnehme. "Eine Haftstrafe bei einem Ersttäter, das ist völlig undenkbar. Ebenso die Wegnahme der Kinder", so der Oberstaatsanwalt.

Zeugen riefen nach Leichenfund die Polizei

ARCHIV - 04.12.2021, Brandenburg, Königs Wusterhausen: Die Polizei hat ein Einfamilienhaus in Senzig, einem Ortsteil der Stadt Königs Wusterhausen im Landkreis Dahme-Spreewald, abgesperrt. Die Polizei hat dort fünf Tote in einem Wohnhaus gefunden. Im
Nach dem Fund von fünf Toten in Königs Wusterhausen
© dpa, Patrick Pleul, ppl wst alf

Die Polizei hatte die fünf Leichen der Familie am Samstag in einem Einfamilienhaus im brandenburgischen Königs Wusterhausen gefunden. Der Tatort liegt südöstlich von Berlin. Zeugen hatten die leblosen Körper im Haus entdeckt und die Polizei alarmiert. Nach den Obduktionsergebnissen sollen die Leichen bereits seit der Nacht zum Donnerstag dort gelegen haben. Bei den Toten handelt es sich um eine 40-jährige Frau und drei Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Der Familienvater soll erst seine Frau und die Kinder getötet haben, anschließend soll er Selbstmord begangen haben. (ttr)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter https://www.telefonseelsorge.de