„Der Superpapagei“ erschien am 12. Oktober 1979

40 Jahre „Die drei ???“: Warum wir Fans die Hörspiele seit Folge 1 lieben

© picture alliance, Wolfram Kastl

12. Oktober 2019 - 15:59 Uhr

Kommentar von Katharina Meyer

Ich kann mich noch genau daran erinnern, als Jens Wawrczeck vor ein paar Jahren plötzlich im Café, in dem ich gejobbt habe, an einem meiner Tische saß. "Oh mein Gott, hallo Peter Shaw", stammelte ich aufgeregt. Der Synchron- und Hörspielsprecher grinste nur und sagte: "Normalerweise muss ich erst einmal etwas sagen, bevor die Leute mich erkennen."

"Die drei Fragezeichen" sind ein Phänomen

Nicht bei mir, denn ich bin Hardcore-Drei-Fragezeichen-Fan. Und zwar schon seit ich denken kann. Jeden Abend zum Einschlafen ein Hörspiel, in der Adventszeit der ???-Adventskalender und Besuche bei allen Live-Hörspiel-Touren – so weiß ich auch, wie die Sprecher aussehen. Heute sind die drei Detektive aus Rocky Beach seit genau vierzig Jahren fester Bestandteil in deutschen Kinderzimmern – und bleiben weit bis ins Erwachsenenalter hinein treue Wegbegleiter ihrer Fans. Eins ist klar: "Die drei Fragezeichen" sind ein Phänomen. Doch warum lieben wir die Reihe so viel mehr als andere?

Inzwischen gibt es über 200 Folgen

Am 12. Oktober 1979 erschien mit "Die drei ??? und der Super-Papagei" das erste Abenteuer der drei Detektive als Hörspiel auf Kassette und Schallplatte. Der Erfolg der beliebten Jugendserie um drei junge kalifornische Nachwuchsdetektive ist ungebrochen: 17 Millionen Bücher wurden im deutschsprachigen Raum verkauft; die Hörspielreihe, die seit 1979 produziert wird, ist mit 50 Millionen verkauften Tonträgern sogar noch erfolgreicher. Seit 2016 gehört die Playlist mit den Folgen auf Spotify zu den meistgehörten im deutschsprachigen Raum.

Obwohl die ersten Bücher, die Figuren und Schauplätze vom amerikanischen Autor Robert Arthur stammen, sind wir Deutschen ohne Frage die größten Fans. Als die Reihe 1991 in den USA eingestellt wurde, übernahm ein deutsches Autorenteam im Auftrag des Kosmos-Verlags das Schreiben neuer Folgen, die von Anfang an bis heute von Hörspiel-Queen Heikedine Körting als Hörspiel produziert werden.

Die "echten" Fans hören noch auf Kassette

In meinem Bücherregal finden sich zwar einige "Die drei ???"-Bücher – aber ich habe noch mehr Kassetten. Eigentlich alle, bis auf ein paar, von denen mein Kassettenrekorder das Band gefressen hat. Denn ja, ich höre sie so am allerliebsten. Akkurat aufgereiht in der richtigen Reihenfolge warten sie jeden Abend darauf, dass ich mir einen Fall der drei Detektive aussuche – zum Einschlafen. Denn ohne die Stimmen von Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Warwrczeck (Peter Shaw) und Andreas Fröhlich (Bob Andrews) im Ohr, fällt es mir sehr viel schwerer, ins Land der Träume zu entgleiten. Wenn eine neue Folge rauskommt, höre ich sie auch mal nicht im Liegen – beim Spülen, Aufräumen, Autofahren. Man will ja alles mitkriegen!

"Die drei ???" sind mehr als nur Nostalgie

Es ist ein wenig verrückt: Nostalgie spielt – wie man ja unter anderem an meinem Festhalten an Kassetten merkt – eine große Rolle. Frühe Fälle wie "Die drei ??? und der Fluch des Rubins" (auf dem übrigens die 200. Folge basiert, die letztes Jahr als Buch und dieses Jahr als Hörspiel herauskam) versetzen mich in eine Zeit zurück, als ich abseits von Netflix, Amazon und Fernsehen mit geschlossenen Augen einer Geschichte folgte, die sich erst vor meinem inneren Auge zusammensetzte. So wie meine Fantasie es sich eben vorstellte, anders als für jeden anderen, der der gleichen Story lauscht.

Doch wie kaum eine andere Serie haben "Die drei Fragezeichen" es geschafft, nicht nur in der Nostalgieschiene zu existieren. Ja, die Detektive sind nach ihrem Erreichen der High School nicht mehr gealtert und werden seit 1979 von den gleichen – natürlich längst erwachsenen – Sprechern gesprochen. Und das lieben die Fans der ersten Stunde. Die Fälle sind jedoch nicht in einem Jahrzehnt stehengeblieben, sondern verbinden das Alte mit dem Neuen. Da gibt es mal Rätsel rund um Handy und Internet, dann wieder Fälle, in denen nur die Recherche in der Bibliothek des Rätsels Lösung bringen kann. Eltern, die die Bücher und Hörspiele als Kind selbst gelesen und gehört haben, zeigen sie heute ihren Kindern, die von den spannenden Fällen ebenso gefesselt sind wie wir damals. Und das, obwohl (oder weil?) jede Folge ohne Mord auskommt. Ganz nach dem Motto: Spannend ja, blutrünstig nein!

Die Sprecher der drei Detektive mit Hörspielproduzentin Heikedine Körting
Die Sprecher der drei Detektive mit Hörspielproduzentin Heikedine Körting. (v.l.n.r.: Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Körting, Oliver Rohrbeck)
© picture alliance, Henning Kaiser

Die Detektive begeistern auch auf der großen Bühne

Was das Phänomen aber noch unglaublicher macht, ist das crossmediale Universum, das inzwischen rund um die Detektive entstanden ist. Denn neben Büchern, Hörspielen und zwei (zugegebenermaßen eher gefloppten) Kinofilmen, füllten die Sprecher mit bisher vier Live-Hörspiel-Tourneen sogar ganze Arenen, die fünfte steht in den Startlöchern. In Köln gibt es jetzt sogar einen "Drei Fragezeichen"-Escape Room. Aus den Fans, die früher (oder auch heute noch) im stillen Kämmerlein die Kriminalfälle verfolgt haben, ist eine riesige Community geworden, die bei den verschiedensten Events zusammenkommt und ihre Idole feiert.

Ob abends im Bett auf dem Kassettenrekorder, unterwegs über Streaming-Dienste wie Spotify, ganz klassisch mit dem Buch oder im Publikum live dabei, wenn Rohrbeck, Warwrczeck und Fröhlich auf der Bühne in ihre Paraderollen schlüpfen – die Fans können von den Detektiven nicht genug bekommen.

"Die drei ???" sind Kult und werden mich auch weiterhin jeden Abend in meine Träume begleiten. Also: Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch zum 40. Gebutstag!