Das müssen Mobilfunkkunden jetzt wissen

3G-Abschaltung: Jeder zweite Handyvertrag betroffen

11. Dezember 2019 - 10:12 Uhr

3G-Technik soll spätestens 2021 abgeschaltet werden

Nachdem die 5G-Frequenzen versteigert wurden, steht die neue Technik in den Startlöchern. Was der neue Mobilfunkstandard kann, zeigen wir im Video. Doch sicher ist auch: Die ältere 3G-Technik wird abgeschaltet. Von der Abschaltung ist jeder zweite Handyvertrag betroffen, vor allem günstige Discounter-Tarife sind oft im 3G-Netz (auch UMTS genannt) unterwegs.

Über die Hälfte der Mobilfunkteilnehmer können kein LTE nutzen

Nur 47 Prozent der SIM-Karten, die Ende 2018 aktiv waren, haben das schnellere LTE benutzt, zitiert der Spiegel die Bundesnetzagentur. Mehr als die Hälfte der SIM-Karten sind entsprechend vor allem in den älteren 3G-Netzen aktiv (einen LTE-Tarif-Vergleich finden Sie hier).

Für die relativ geringe Nutzung des wesentlich schnelleren LTE-Netzes gibt es zwei Gründe:

  • Viele eingesetzte Mobilfunkgeräte sind technisch überhaupt nicht in der Lage, im LTE-Netz unterwegs zu sein.
  • ​Vor allem Telekom und Vodafone bieten das schnelle LTE-Netz den eigenen Kunden an und verlangen entsprechend höhere Tarife. Die günstigeren Tochterfirmen und Drittanbieter können nur das langsamere 3G-Netz für ihre Kunden anbieten, dafür sind die Tarife deutlich günstiger.

2G-Netz bleibt: Für SMS und zum Telefonieren

Die Telekom hat bereits mit dem Vertrieb erster 5G-tauglicher Smartphones und 5G-Tarife begonnen. Das Samsung Galaxy S10 5G wird für knapp 900 Euro angeboten. Der 5G-Tarif für unbegrenztes Surfen kostet knapp 85 Euro im Monat.

Bis Ende 2020 sollen die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G angebunden sein. Mobilfunkkunden können darauf hoffen, dass spätestens mit der flächendeckenden 5G-Einführung die Preise für LTE-Verträge purzeln.

Wer trotzdem bei seinem alten Mobilfunkgerät bleiben möchte, der muss auf Internet fast komplett verzichten. Mit den nicht LTE-fähigen Handys kann nur noch das noch ältere 2G-Netz (Edge oder GPRS) benutzt werden - und damit kann man eigentlich nur noch telefonieren und SMS versenden. Prepaid-Tarife haben wir hier für Sie verglichen.