Paris St. Germain will mehr

180 Millionen Euro für Mbappé zu wenig - Real bricht Verhandlungen ab

Der Wechsel von Kylian Mbappé zu Real Madrid ist offenbar vom Tisch.
Der Wechsel von Kylian Mbappé zu Real Madrid ist offenbar vom Tisch.
© deutsche presse agentur

30. August 2021 - 22:30 Uhr

Mbappe bleibt wohl bei PSG

Ist das das Ende im Wechselpoker um Kylian Mbappé? Nach einem Bericht der Sportzeitung "L'Équipe" hat Real Madrid die Verhandlungen mit Paris St. Germain abgebrochen. Nachdem PSG mehrere Angebote der "Königlichen" abgelehnt hatte, stellte Real die Gespräche über einen Transfer ein. Angeblich hatte die Spanier 180 Millionen Euro für den Stürmer geboten. Ohne Erfolg. Stand jetzt: Mbappé bleibt in Paris und wird in dieser Sason an der Seite von PSG-Neuzugang Lionel Messi auf Torejagd gehen.

Fällt die 200-Millionen-Euro-Schallmauer?

Das letzte Angebot von 180 Millionen Euro sei um 18.00 Uhr am Montagabend ausgelaufen. Von spanischer Seite habe es geheißen, man habe keine Antwort von PSG erhalten, aber mündlich ein neues Angebot von 200 Millionen Euro ins Spiel gebracht, worauf es ebenfalls kein positives Echo gegeben habe. Die Franzosen dementierten dem Bericht nach das letzte Angebot und stellten lediglich fest, die vorgelegten Konditionen für eine Trennung von Mbappé hätten bisher nicht gepasst.

Aus dem Umfeld von Real Madrid hieß es laut "L'Équipe", höher werde man nicht gehen. Mbappé, dessen Vertrag im Juni 2022 ausläuft, spiele also die Saison in Paris, es sei denn, einer der Vereine überlege es sich bis Dienstagabend anders. (sid/tme)