Wie geht das denn?!

Youtuber Fynn Kliemann verklagt sich selbst - aus Versehen!

Fynn Kliemann ist nicht der Typ für nur eine Sache.
© Brian Jakubowski, SpotOn

19. Juni 2020 - 12:11 Uhr

Fynn Kliemann hat eigenen Onlineshop erstellt

Auf Youtube hat der Hamburger über eine halbe Million Abonnenten, auf Instagram folgen ihm mehr als 600.000 Fans. Der selbsternannte Heimwerkerking ist ein Allround-Talent, denn neben dem Umbau von Gunter Gabriels altem Hausboot, ist der 32-Jährige auch noch Musiker und Produzent. Und weil all das noch nicht genug ist, hat Fynn noch einen eigenen Online-Shop erstellt, wo er fair produzierte Mode aus Europa verkauft. Und mit dem geriet er in ein kleines Schlamassel, was Sie so sicher noch nie gehört haben.

Fynn bekommt Rechnung von Paypal

Weil er testen wollte, wie sein Online-Shop funktioniert, bestellte Fynn etwas auf seinen Namen. Die Rechnung habe er aber dann nicht gezahlt. Klingt ja auch erstmal logisch, warum soll man denn für seine eigenen Produkte zahlen? Deswegen geriet die Sache für Flynn schnell in Vergessenheit. Doch Paypal kann sich offenbar alles merken und leitete die Informationen an ein Inkassounternehmen weiter. Das offizielle Schreiben mit der Zahlungsaufforderung landete dann bei Fynn im Briefkasten. Der Youtuber hatte also sich selbst verklagt. Aber wie kann das sein?

Paypal hat eine Banklizenz

Zum expliziten Fall von Fynn Kliemann möchte sich Paypal nicht äußern. Nur so viel: Paypal ist eine Bank und hat eine Banklizenz. Wenn also etwas mit Paypal bezahlt wird und das Konto aber auf null ist, dann schuldet man Paypal Geld. Der Online-Bezahldienst bittet dann schriftlich um Ausgleich, wenn keine Reaktion kommt, wird ein Inkassounternehmen informiert und fordert das Geld ein. Das ist auch Teil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mittlerweile hat Fynn aber brav seine Rechnungen bezahlt.