22. Mai 2019 - 11:13 Uhr

Von Sebastian Tews

Es sind die Schattenseiten des TV-Ruhms! "Alles was zählt"-Schauspielerin Madeleine Krakor (35) fühlt sich in ihrem Körper (1,66 Meter, zwischen 60 und 70 Kilo, Konfektionsgröße 38) eigentlich rundum wohl. Doch wegen ihrer weiblichen Rundungen muss sie sich immer öfter unverschämte, persönlich verletzende Kommentare anhören. "Auf der Straße werde ich gefragt, ob ich einen Fatsuit trage oder schwanger bin", erzählt sie im Interview mit RTL.de. Oder es gibt Hater-Kommentare im Netz, in denen sie als "wohlgenährter Kumpeltyp" bezeichnet wird: "Die nagen am Selbstbewusstsein und tuen manchmal weh. Es ist wie ein kleiner Stich ins Herz", gesteht sie. Deswegen will sie ihren Hatern jetzt eine Botschaft übermitteln.

"Teilweise wurde ich zu einer Diät gedrängt"

"Mittlerweile denke ich: Bis hierhin und nicht weiter", sagt Madeleine Krakor, die bei AWZ die Kosmetikerin Steffi König spielt. "Muss ich einem Ideal entsprechen, weil ich im Fernsehen bin? Ich entspreche einer normalen Durchschnittsfrau und das ist vollkommen in Ordnung." Sie meint: "Nur weil ich täglich auf der Mattscheibe zu sehen bin, gibt das den Leuten nicht das Recht, auf mich draufzuhauen."

Mit kritischen Kommentaren zu ihrer Figur muss sie sich aber schon seit Beginn ihrer Schauspielkarriere auseinandersetzen: "Als ich meine Karriere startete, wurde mir von Agenten oder anderen Leuten aus der Branche gesagt: 'Du musst dich entscheiden. Entweder bist du die Dünne oder die Dicke.' Teilweise wurde ich auch zu einer Diät gedrängt." Die 35-Jährige kann das nicht verstehen: "Ich habe mich dann immer gefragt, warum ich nicht einfach normal sein kann. Persönlichkeit und Schauspieltalent haben ja auch nichts mit der Figur zu tun." Ist der Druck, als Schauspielerin gut auszusehen, vielleicht zu hoch? "Mittlerweile hat sich da was getan", sagt sie. "Aber vor 10 bis 15 Jahren, war der Druck als Schauspielerin gut auszusehen, schon extrem hoch. Mit Anfang 20 ist das schon hart, weil man da noch in der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit steckt."

Madeleine Krakor Hater-Kommentar
In Hater-Kommentaren wie diesem, wird Madeleines Hinterteil sogar eine tierische Breite unterstellt
© Privat, Madeleine Krakor

"Ich finde das gefährlich"

Aber nicht jedes Mädchen oder jede Frau muss den Schönheitsidealen entsprechen, die in den Medien vorgegeben werden, findet die Schauspielerin: "Ich glaube, dass durch die Werbung oder bearbeitete Instagram-Bilder der Eindruck entsteht, wir müssten alle perfekt sein. Ich finde das gefährlich. Das ist auch gerade für junge Mädels nicht gesund."