Comeback endet im Ringstaub

WM-Triumph verpasst: Artur Mann chancenlos gegen Mairis Briedis

Momente der Wahrheit ...
Momente der Wahrheit ...
© Imago Sportfotodienst

17. Oktober 2021 - 12:45 Uhr

Weltmeister Briedis macht kurzen Prozess

Nach dem zweiten Wirkungstreffer war Feierabend. Cruisergewichtler Artur Mann hat bei seiner Ring-Rückkehr den großen WM-Coup erwartungsgemäß verpasst. Gegen den IBF-Weltmeister und Lokalmatador Mairis Briedis verlor der Herausforderer am Samstag in der lettischen Hauptstadt Riga durch Technischen K.o. in der dritten Runde.

Briedis bleibt das Maß aller Cruisergewichts-Dinge

Es war Manns zweite Niederlage im 19. Profikampf, für den der 31-Jährige aus dem Ruhestand zurückgekommen war. Bereits in der zweiten Runde war Mann nach einer Rechten von Briedis das erste Mal zu Boden gegangen. Kurz vor dem Knockout ein zweites Mal in der dritten Runde.

Im Oktober 2020 hatte Mann seine Karriere überraschend beendet, um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Da Briedis jedoch sein Gegner abhanden gekommen war und Mann immer noch in der IBF-Weltrangliste geführt wurde, bekam der gebürtige Kasache im September die unerwartete Titel-Chance angeboten.

Bereits 2019 kämpfte Mann um den WM-Titel des kleinen IBO-Verbandes, unterlag jedoch dem südafrikanischen Titelverteidiger Kevin Lerena durch technischen K.o. in der vierten Runde. Seine zweite Niederlage gegen den dreimaligen Champion Briedis war keine Überraschung. Der 36-Jährige, der nun bei 28 Siegen und einer Niederlage in 29 Kämpfen steht, gilt als bester Cruisergewichtler der Welt. (sid/mli)