Nervend, gefährlich - und teuer

Unfaire Laserpointer-Attacke auf Kimmich

12. Oktober 2021 - 15:07 Uhr

DFB-Star leuchtet grün

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft reist mit einem Sieg aus Nordmazedonien ab, mit dem WM-Ticket im Gepäck. Das Spiel ist ein Erfolg, Ärger gibt es trotzdem. Denn gegnerische Fans blenden Manuel Neuer und Joshua Kimmich. Das ist gefährlich - und kann noch teuer werden.

Verwarnung abseits des Rasens

Der Ausflug nach Nordmazedonien hat sich für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft total gelohnt. Das Ticket für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar gebucht. Als erstes Nation weltweit. Dem 4:0-Sieg in Skopje sei Dank. Die Gegenwehr der Nordmazedonier war allerdings auch nicht immens, das Spiel insgesamt sehr fair. Nur zwei Gelbe Karten verteilte Schiedsrichter Danny Makkelie, eine an Kai Havertz, eine an Stefan Ristovski. Mehr war auf dem Feld nicht akut. Und doch regten sich Joshua Kimmich und Manuel Neuer in der ersten Halbzeit auf. Denn abseits des Platzes waren Verwarnungen nötig.

Schiri unterbrach kurzfristig

Die beiden sind mit Laserpointern geblendet worden, Zuschauer auf der Tribüne attackierten die beiden Bayern-Profis mit grünem Licht. Neuer war bereits vor Anpfiff dran, Kimmich traf es dann in der 18. Minute bei der Ausführung einer Ecke. Immer wieder war auf den Bildern aus dem Stadion deutlich zu erkennen, dass Kimmich ein grünes Licht im Gesicht blendete.

Es folgte die Verwarnung von Makkelie. Der Schiedsrichter unterbrach die Partie kurzfristig. Zudem ordnete er eine Durchsage des Stadionsprechers an. Dieser bat darum, die Störungen zu unterlassen. Ohne viel Erfolg: Kimmich wurde auch bei der nächsten Ecke attackiert.

Dass es in Skopje hitzig zugehen würde, damit war zu rechnen gewesen. Deutlich wurde es schon bei den Nationalhymnen, als die deutsche mit lauten Pfiffen gestört wurde. Das war unsportlich, aber nicht gesundheitsgefährdend wie die Attacken gegen Kimmich und Neuer.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Die Highlights des 4:0-Siegs der DFB-Elf

Bei Schmeichel Strafe von 30.000 Euro

Starke Laserstrahlen können gefährlich für die Augen sein, die Netzhaut kann verbrennen, in schlimmeren Fällen sogar die Netzhaut beschädigt werden - teils mit unwiederbringlichen Zerstörungen. Immer wieder meinen Stadionbesucher, ihre Laserpointer zum Einsatz bringen zu müssen. Ein Utensil, das sie wohl extra für diesen Zweck mit ins Stadion bringen, im Alltag braucht man es bekanntlich eher selten.

Auch wenn die Ecken Kimmichs nichts Zählbares einbrachten und er sich von den Störungen nerven ließ, hatten die nordmazedonischen Zuschauer letztlich nichts von ihrer Aktion. Im Gegenteil kann es für Nordmazedonien noch teuer werden. Bei der Europameisterschaft war Dänemarks Torwart Kasper Schmeichel von englischen Anhängern geblendet worden. Für diese Attacken verhängte die UEFA eine Geldbuße in Höhe von 30.000 Euro. Zahlen muss diese der englische Verband. (ara/ntv.de)