Nur negative Auswirkungen

WM-Pläne der FIFA: Auch der IOC sieht das mehr als kritisch

Due Lust auf eine WM alle zwei Jahre hat die FIFA ziemlich exklusiv
Due Lust auf eine WM alle zwei Jahre hat die FIFA ziemlich exklusiv
© picture alliance, Pavlo Gonchar

17. Oktober 2021 - 19:51 Uhr

WM-Pläne der FIFA: IOC äußert Bedenken

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) teilt die große Besorgnis über die Pläne des Fußball-Weltverbandes FIFA, die WM künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus auszurichten.

Vielfalt untergraben

In der entsprechenden IOC-Mitteilung wird davor gewarnt, dass sich dies auch auf andere Sportarten - unter anderem Tennis, Radsport, Golf, Turnen, Leichtathletik und die Formel 1 - negativ auswirken würde. "Das würde die Vielfalt und die Entwicklung des Sports außerhalb des Fußballs untergraben", wird in dem Statement betont. Die IOC-Exekutive schloss sich in der am Samstag in Athen veröffentlichen Note den weitreichenden Bedenken der Sportwelt gegenüber den Reform-Plänen von FIFA-Chef Gianni Infantino an.

Und die Frauen gucken in die Röhre?

Zudem würde die damit verbundene Ausweitung des Kalenders im Männerfußball künftig zu großen Herausforderungen für den Frauenfußball führen. Eine Umsetzung der FIFA-Pläne würde auch zu einer massiven Belastung für die physische und mentale Gesundheit der Spieler führen.

Infantino hatte sich am Freitag erneut für den Zwei-Jahres-Rhythmus bei der Männer-WM ausgesprochen. Der Widerstand gegen den FIFA-Plan wächst derweil immer mehr an. (dpa/sid/mli)