Rüpel-Profi im Wimbledon-Viertelfinale

Ohne Skandal, aber mit Schmerzen: Kyrgios weiter!

 Mandatory Credit: Photo by Dave Shopland/Shutterstock 13012860n Nick Kyrgios is seen by the physic after he injures his arm during his fourth round match Wimbledon Tennis Championships, Day 8, The All England Lawn Tennis and Croquet Club, London, UK
Nick Kyrgios
www.imago-images.de, IMAGO/Shutterstock, IMAGO/Dave Shopland/Shutterstock

Ohne Drama geht es kaum: Tennis-Star Nick Kyrgios ist beim Prestige-Turnier in Wimbledon ins Viertelfinale eingezogen. Der Australier leistete sich diesmal keinen (!) Ausraster oder Eklat, kämpfte aber gegen Schmerzen an der Schulter.

Kyrgios braucht nach dem Fight ein Glas Wein

Der 27-Jährige bezwang am Montag in einer erneuten emotionalen Achterbahnfahrt den Amerikaner Brandon Nakashima 4:6, 6:4, 7:6 (7:2), 3:6, 6:2. Zeitweise klagte Kyrgios über Schulterprobleme und erlaubte sich nach genialen Momenten auch Schwächephasen.

Kyrgios nahm Medikamente gegen die Schmerzen, mehrmals kam der Physio für eine Massage-Runde vorbei. Am Ende behielt er in der Fünf-Satz-Schlacht die Oberhand. 35 Asse haute er seinem Gegner um die Ohren.

„Ich brauche mit Sicherheit heute Abend ein Glas Wein“, sagte Kyrgios erleichtert über seinen zweiten Viertelfinaleinzug in Wimbledon nach der Premiere 2014.

Kyrgios vs Tsitsipas erhitzte die Gemüter

Sein gewonnenes Drittrunden-Duell mit dem Weltranglisten-Fünften Stefanos Tsitsipas aus Griechenland hatte für mächtig Aufsehen gesorgt, weil beide Spieler für Vergehen verwarnt worden waren und sich hinterher gegenseitig Vorwürfe machten. Für wüste Beschimpfungen der Unparteiischen steht Kyrgios in der Kritik, ist bei großen Teilen des Publikums aber zugleich auch sehr beliebt. Er führt die Rangliste der Geldstrafen bei diesem Turnier derzeit an.

Kyrgios trifft nun auf den Chilenen Cristian Garin, der sich in einem Krimi in 4:34 Stunden gegen den Australier Alex de Minaur 2:6, 5:7, 7:6 (7:3), 6:4, 7:6 (10:6) durchsetzte. Für Garin ist es das erste Grand-Slam-Viertelfinale seiner Karriere. (msc/dpa)