"Sun-kissed" Make-Up-Look

Wieso diese Bronzer in keiner Make-Up-Routine fehlen dürfen

Eine Frau steht vor einem Spiegel und schminkt sich.
Ob in matt oder glänzend: Mit einem Bronzer kommen Ihre Gesichtskonturen richtig zur Geltung.
iStockphoto

Der Sommer lässt uns dieses Jahr in einigen Teilen Deutschlands ziemlich hängen. Dabei wollen wir doch einfach nur einen Hauch Bräune ins Gesicht bekommen. Aber Hilfe naht im Make-up-Kasten: der Bronzer verleiht Bräune, wo die Sonne sich zu schade ist! Was der Bronzer kann, wie man ihn schminkt und welche Varianten es gibt, verraten wir Ihnen nur zu gerne!

Bronzer: Wofür ist er gut?

Ein Bronzer verleiht jedem Gesicht durch seine braune Farbe einen Hauch Wärme. Richtig eingesetzt, hebt er die Gesichtsform hervor und lässt das Gesicht schmaler wirken. Kleine Makel werden retuschiert und die Haut sie gleich ebener aus.

Wie trägt man den Bronzer auf?

Der Bronzer ist ein echter Allrounder: Er kann als Contouring oder sogar als Lidschatten genutzt werden. Sein eigentliches Einsatzgebiet ist jedoch auf der Stirn, den Schläfen, den Wangen und den Kieferknochen.

Mit einem breiten Pinsel, wie dem JessLab-Pinsel von Amazon, tragen Sie das Puder unter Ihren Haaransatz auf die Stirn und weiter hinunter Richtung Schläfe auf. Von da aus geht es weiter zu den Wangenknochen. Dabei reicht es aus, wenn Sie den Pinsel in der Nähe des Ohrs verwenden und nicht zu weit zur Nase streichen. Ist der Schritt vollendet, sind die Kieferknochen dran: Den Pinsel unten am Kieferknochen entlang bis hin zum Kinn ziehen und zack – der Bronzer ist fertig aufgetragen.

Bronzer: Welche Varianten gibt es?

Bronzer gibt es in etlichen Varianten: als Stick, Puder, Puderperlen sowie in matt oder shiny.

Der Milani Baked Bronzer in Pulverform von Amazon ist ein gutes Beispiel für die glänzende Bronzer-Variante. Das komprimierte Puder in Dunkelbraun verleiht der Haut einen schönen, warmen Teint, hebt die Wangen hervor und gibt dem ganzen Make-Up-Look ein himmlisches Glow-Up!

Hinweis: Der Bronzer ist ebenfalls in der Farbe Soleil erhältlich.

Bronzer: Die matte Variante

Wer den Glowy-Look gar nicht mag, wirft einen Blick auf den Benefit Hoola Matter Bronzer von Douglas. Er lässt das Hautbild matt und gleichzeitig samt wirken, retuschiert kleine Makel und bringt das Gesicht zum Strahlen – ganz ohne Glitzerpigmente!

Hinweis: Der Bronzer ist auch in den Farben Hoola, Hoola Lite und Hoola Toasted erhältlich.

Bronzer: Die Stick-Variante

Wenn Sie keine Lust auf Puder haben oder einfach nicht mit Puder-Produkten umgehen können, gibt es auch die Creamy-Stick-Variante. Die Stick-Produkte, wie der Kiko Milano Sculpting Touch Stick bei Amazon sind einfach aufzutragen, weil sie sich leicht verblenden lassen. Zudem sind sie mit Ölen versehen und sollen so die Haut hydrieren – praktisch für jeden, der zu trockener Haut neigt.

Hinweis: Der Bronzer ist auch in Hazelnut erhältlich.

Fazit: Keine Make-up Tasche ohne Bronzer!

Der Bronzer ist ein absolutes Must-Have! Ob in schimmernd, matt als Puder oder in Stick-Form – er verleiht jedem Gesicht einen Glow-Effekt und lässt das Make-up makellos wirken.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.