Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Welt-Frühgeborenen-Tag: Neun von hundert Babys werden als Frühchen geboren

So sieht der Alltag mit Drillings-Frühchen aus
So sieht der Alltag mit Drillings-Frühchen aus Am 17. November ist Welt-Frühgeborenen-Tag 00:02:31
00:00 | 00:02:31

So sieht der Alltag mit Drillings-Frühchen aus

Etwa eins von zehn Babys kommt früher auf die Welt als geplant. Um auf die besonderen Bedürfnisse der Kleinen und ihrer Familie aufmerksam zu machen, wird am 17. November der Welt-Frühgeborenen-Tag gefeiert. Wir haben eine Familie besucht, die diese Herausforderungen gleich dreifach – mit Drillings-Frühchen – kennt. Wie der Alltag mit drei Frühgeborenen aussieht, sehen Sie im Video.

Ab wann spricht man von Frühgeburt?

Hierzulande werden jedes Jahr etwa 60.000 Kinder zu früh geboren. Somit ist fast jedes zehnte Neugeborene ein Frühchen.

Eine übliche Schwangerschaft dauert 40 Wochen. Werden die Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren, spricht man von einer Frühgeburt. Frühgeborene sind oft vielen Risiken ausgesetzt. Die größte Gefahr für Frühchen sind ihre oft unausgereiften Lungen.

Aber auch Kinder, die schon in der 24. bis 26. Woche auf die Welt kommen, haben mittlerweile gute Überlebenschancen. Etwa 80 Prozent der betroffenen Säuglinge überleben. Ein Restrisiko bleibt trotzdem.

Als Ursachen für Frühgeburten kommen verschiedene Faktoren in Frage: Vorerkrankungen der Schwangeren, Plazenta- oder Gebärmutterschwächen, Infektionen oder Mehrlingsschwangerschaften.

RTL-Spendenmarathon: Spenden Sie für Frühchen

Die Hilfe für frühgeborene Kinder ist dieses Jahr auch ein Projekt des RTL-Spendenmarathons. Sie können gerne mitspenden – zehn Euro zum Beispiel. Das geht ganz einfach: Schicken Sie eine SMS mit dem Wort KINDER an die 44 8 44. Der RTL-Spendenmarathon startet am Donnerstag, den 23. November.

Mehr Ratgeber-Themen