Neun erstaunliche Fakten über Wasser, die man kennen sollte

Wasser-Quiz: Wie viel vergeudet ein tropfender Wasserhahn?

Was verschwendet ein tropfender Wasserhahn - hätten Sie's gewusst?
Was verschwendet ein tropfender Wasserhahn - hätten Sie's gewusst?
© iStockphoto

05. Oktober 2021 - 7:39 Uhr

Wasser: mehr als einfach nur eine Selbstverständlichkeit

Für uns ist Wasser eine Selbstverständlichkeit, über die wir uns nicht wirklich viel Gedanken machen. Es ist da, wen man es braucht und es scheint in schier unendlichen Mengen aus der Leitung oder vom Himmel zu kommen. Doch das ist nicht überall so auf der Welt. Und Wasser ist nicht gleich Wasser. War Ihnen zum Beispiel klar, dass es satte 140 Liter Wasser braucht, um ein Tässchen Kaffee auf den Frühstückstisch zu bringen? Spielen Sie unser Quiz, bei dem es um genau solche erstaunlichen Fakten geht!

1. Eine gewaltige Zahl: So viel Wasser gibt es auf der Erde

Die Wassermenge, die sich auf der Erde befindet, beträgt etwa 1,4 Milliarden Kubik-Kilometer. Umgerechnet in Litern, kommt da eine ganz schön lange Zahl bei raus:

1.400.000.000.000.000.000

Dabei lagern etwa 97 Prozent dieser gigantischen Wassermenge in den Weltmeeren und sind somit Salzwasser. Das für uns Menschen so wichtige und trinkbare Süßwasser macht gerade mal drei Prozent aus. Der Großteil dieser 35 Millionen Kubik-Kilometer Süßwasser sind als Eis an den Polen bzw. in Gletschern gespeichert oder finden sich als Grundwasser tief unter der Erdoberfläche. Direkt zugänglich, zum Beispiel in Seen oder Flüssen, sind für den Menschen gerade mal 0,3 Prozent der Süßwasservorkommen.

2. Verliert die Erde Wasser?

Die Wassermege auf der Erde bleibt konstant
Die Wassermenge auf der Erde bleibt konstant
© iStockphoto

Die Gesamtmenge an Wasser auf der Erde bleibt immer konstant gleich. Allerdings hat sich in der Erdgeschichte die Verteilung des Wassers in den unterschiedlichen Aggregatszuständen geändert. So lagen die Meeresspiegel in der Eiszeit etwa 100 Meter tiefer als heute. Grund: Es war mehr Wasser als Eis gebunden. Einen umgekehrten Trend erleben wir heute durch die Erderwärmung. Weil immer mehr Eis in den Dauerfrostgebieten schmilzt. Das hat zur Folge, dass die Meeresspiegel kontinuierlich ansteigen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

3. Wasser, der chemische Einzelgänger

Wasser oder H2O, so die chemische Formel, kommt auf der Erde flüssig, gasförmig und fest vor. Damit ist es die einzige chemische Verbindung, die natürlich in allen drei Aggregatzuständen existiert.

4. Durchschnittlicher Verbrauch: 2,5 Liter auf 24 Stunden

Trinken ist nicht nur beim Sport wichtig für den Menschen
Trinken ist nicht nur beim Sport wichtig für den Menschen
© iStockphoto

In Europa gibt ein gesunder Erwachsener bei nicht übermäßigen Temperaturen und normaler körperlicher Betätigung etwa 2,5 Liter Wasser pro Tag ab. Der größte Teil (60 Prozent) wird dabei durch den Urin ausgeschieden. Der Rest entweicht durch die Atmung und durch Schwitzen. Menschen sollten laut der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung" etwa 1,5 Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen, um den natürlichen Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Unter Belastung wie Sport oder hohen Temperaturen kann das aber deutlich mehr sein.

5. So viel Wasser verbraucht ein Deutscher im Schnitt am Tag

Im Bad wir ein Großteil des täglichen Wassers verbraucht
Im Bad wird ein Großteil des täglichen Wassers verbraucht
© RTL, Torsten Rabe

Aktuelle Statistiken sagen, dass jeder Deutsche am Tag 121 Liter Wasser verbraucht. Von dieser Menge nutzen wir aber gerade mal knapp fünf Liter für die Zubereitung von Essen und zum Trinken. Die restlichen 116 Liter werden für die Körperpflege und für die Toilettenspülung benutzt.

6. Virtuelles Wasser: Was ist das denn?

Um eine Tasse Kaffee zu genießen, braucht es rund 140 Liter Wasser
Um eine Tasse Kaffee zu genießen, braucht es rund 140 Liter Wasser
© RTL, Torsten Rabe

Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt etwa 121 Liter Wasser am Tag. Das ist aber nur die Menge Wasser, die wir direkt und unmittelbar verwerten. Es gibt aber auch einen indirekten Wasserverbrauch. Dieses Wasser wird dann als "virtuelles Wasser" bezeichnet. Es sind die Wassermengen, die benutzt werden, um Güter wie Autos, Kleidung oder Lebensmittel herzustellen. Und hier kommen ganz beachtliche Mengen zusammen. So braucht man satte 140 Liter Wasser, um eine Tasse Kaffee herzustellen. Klar, für das Aufbrühen benötigt man gerade mal etwa 0,25 Liter. Der Rest wird aufgebraucht, um Kaffeepflanzen zu wässern, die Bohnen nach der Ernte zu waschen. Auch die Röstung und der Transport verbrauchen Wasser. Ein Kilo Rindfleisch schlägt sogar mit 15.000 Litern zu Buche. Rechnet man das alles zusammen, so verbraucht jeder Deutsche im Durchschnitt am Tag ca. 4.000 bis 5.000 Liter "virtuelles Wasser", ohne es wirklich zu merken.

7. Deutschland: Trinkwasser der Spitzenqualität frei Haus per Leitung

Wasser in Spitzenqualität kommt in Deutschland aus der Leitung
Wasser in Spitzenqualität kommt in Deutschland aus der Leitung
© RTL, Torsten Rabe

In ganz Deutschland kann man das Wasser aus der Leitung völlig bedenkenlos trinken – die Qualität und Reinheit ist großartig. Es ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel im Land. Die Wasserversorger müssen kontinuierlich das ausgelieferte Wasser auf Schadstoffe und Keime überprüfen. Das alles regelt die "Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch" oder einfach: Trinkwasserverordnung. Hier ist auf knapp 50 DIN-A4-Seiten detailliert geregelt, welche Qualität unser Trinkwasser haben muss.

8. In Afrika herrscht Wassermangel. Falsch!

Der Victoriasee
Allein der Victoriasee in Afrika ist so groß wie Bayern
© © Robyn K

Afrika ist der Kontinent mit den größten oberirdischen Wasservorkommen der Welt. Dazu tragen unter anderem die großen Flüsse wie der Kongo, der Nil oder der Niger bei. Aber auch die fast 700 Seen des Kontinent sind gigantische Wasserspeicher. So ist der Victoriasee zum Beispiel so groß wie Bayern. Trotzdem leiden viel Menschen in Afrika an Trockenheit und akutem Wassermangel. Das liegt an der dramatischen Verschmutzung der Gewässer mit Krankheitserregern und Keimen. Außerdem sind die Wassermengen über den riesigen Kontinent ungleichmäßig verteilt. In manchen Regionen sind die Menschen täglich mehrere Stunden mit der Beschaffung von sauberem Trinkwasser beschäftigt, weil geeignete Wasserstellen kilometerweit entfernt sind.

9. Wassernotstand weltweit

Die Beschaffung von Wasser nimmt in vielen ärmeren Ländern täglich mehrere Stunden in Anspruch
Die mühsame Beschaffung von Wasser nimmt in vielen ärmeren Ländern täglich mehrere Stunden in Anspruch
© iStockphoto, Bartosz Hadyniak

Beständig sauberes und frisches Trinkwasser zu haben, ist für uns vollkommen selbstverständlich. Für 2,2 Milliarden Menschen weltweit ist das nur eine Traumvorstellung. Sie haben keinen dauerhaften und geregelten Zugang zu sauberem Wasser. Rund 800 Millionen Menschen auf unserem Planeten haben nicht einmal eine Versorgung mit Trinkwasser. Hier sind besonders die Bewohner in den ländlichen Gebieten in Lateinamerika, Afrika und Asien betroffen. Aber auch im wasserreichen Europa sind die Reserven in den vergangenen heißen Sommern deutlich knapper ausgefallen. (tra)