Was Physik damit zu tun hat

Warum haben Käsemesser eigentlich Löcher?

Jedes Käsemesser ist für eine bestimmte Käse-Art bestimmt.
Jedes Käsemesser ist für eine bestimmte Käse-Art bestimmt.
© iStockphoto, iStock, NatashaPhoto

17. Mai 2021 - 13:59 Uhr

Für jede Käse-Art ein bestimmtes Messer

Käse-Liebhaber, die was auf sich halten, haben mindestens fünf davon: ganz spezielle Käsemesser. Jedes ist für eine bestimmte Käse-Art bestimmt. Immer mit dabei: Das längliche Messer mit den Löchern im Klingenblatt. Aber wofür sind die eigentlich gut?

Drei verschiedene Grund-Arten von Käsemessern

Profi-Köche sagen immer: Ein guter Koch braucht genau ein sehr gutes Messer für seine Arbeit. Aber für uns Laien sieht die Sache ganz anders aus. Wer schon einmal versucht hat, ein Stück Brot mit einem kleinen Schälmesser vom Laib zu schneiden, weiß das. Verschiedene Messer-Sorten haben eben verschiedene Funktionen - und das zurecht.

LESE-TIPP: Welche Käserinden darf man eigentlich mitessen?

In Sachen Käse fächert sich das Messer-Thema noch einmal in Untergattungen auf. Im Grundsatz werden drei verschiedenen Arten von Käsemessern unterschieden: das Weichkäsemesser*, das Hartkäsemesser* und das Schnittkäsemesser. Darüber hinaus gibt es dann noch unzählige Unter- und Zwischenformen wie zum Beispiel das Käsebrett, die Lyra für den Frischkäse und anderen Weichkäse oder das bekannte Käserondell für beispielsweise Tête du Moine.

Adhäsion spielt die entscheidende Rolle

Weichkäse-Messer haben dabei immer eine sogenannte Hohlklinge - große Flächen des Klingenblattes bestehen aus Löchern. Aber warum ist das so? Schneiden wir weiche Käsesorten wie zum Beispiel Camembert mit einem normalen Messer, dann bleibt der Käse oft an der Klinge haften und der Käse wird auseinander gezogen. Verantwortlich dafür ist der hohe Wassergehalt von circa 45 Prozent bei diesen Käsesorten. Und das ist der Grund für den Einsatz des Weichkäse-Messers: Die durch den Wassergehalt bedingte hohe Adhäsion lässt Käse und Messer aneinander haften - unter Adhäsionskrfat versteht man das Aneinanderhaften zweier Stoffe. Im Prinzip wie bei einer Glasscheibe: Wenn sich zwischen zwei Glasscheiben Wasser befindet, haften auch die aneinander.

LESE-TIPP: Ein Hoch auf geschmolzenen Käse! Das sind die besten Käsefondue-Rezepte

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

GUT ZU WISSEN: Warum stinken manche Käsesorten?

Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn: Stinkekäse. Sorten wie Gorgonzola, Harzer Käse oder Appenzeller riechen sehr viel strenger als andere Käsesorten. Wer sich jedoch nicht vom Gestank abhalten lässt (oder diesen als wohlriechenden Duft wahrnimmt), schwört auf die intensiven Käsesorten. Warum einige von ihnen "stinken", verraten wir Ihnen hier!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant