Ein neuer Vornamentrend zeichnet sich ab!

Die beliebtesten Vornamen 2018 sind Marie und Paul - aber wie lange noch?

© iStockphoto

2. Mai 2019 - 15:00 Uhr

Erstmals auch ein englischer Name in der Top 10

Welche Vornamen waren 2018 am beliebtesten? Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die Daten der Standesämter ausgewertet. Die großen Überraschungen am Taufbecken blieben zwar aus. Dennoch gibt ein paar interessante Neuzugänge. Und ein neuer Vornamentrend zeichnet sich auch ab.

Kleidung kann man aussortieren und neu kaufen. Vornamen bleiben. Entsprechend groß ist der Druck auf Eltern, "den" richtigen Vornamen für ihren kleinen Schatz zu finden. Bei der Qual der Wahl entscheiden sich die meisten Eltern am Ende dann doch eher klassisch. Nach dem Motto: sicher ist sicher.

Das ist auch das Ergebnis der Auswertung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS). Die hat an Hand von Daten von über 700 Standesämtern mit insgesamt mehr als einer Million Erst- und Zweitnamen die in Deutschland am häufigsten vergebenen Vornamen ermittelt. Das Ergebnis ist wenig überraschend: Die beliebtesten Babynamen 2018 sind Marie und Paul. Paul löste damit bei den Jungen Maximilian als Spitzenreiter des vergangenen Jahres ab und steht erstmals seit 20 Jahren in den zehn Spitzenrängen auf dem ersten Platz. Bei den Mädchen blieb der Spitzenplatz mit Marie unverändert.

Wie wäre es mit Henry oder Johanna?

Aber es gibt auch ein paar Neueinsteiger auf der Top Ten-Gesamtliste, die man durchaus als Name für seinen kleinen Liebling in Erwägung ziehen kann. Da wäre zum einen: Henry.

Der Name ist ein absoluter Neuling unter den beliebtesten Vornamen. Und darüber hinaus seit über zehn Jahren der erste anglophone Name – und derzeit der einzige unter den Top 20 bei beiden Geschlechtern! Was der Brexit oder die Royals damit zu tun haben könnten – darüber ließe sich trefflich spekulieren.

​Und auch bei den Mädchen ist ein Neueinsteiger zu verzeichnen: Johanna ist (wieder) eingestiegen in die Top Ten.

Top Ten für Mädchen

(in Klammern die Platzierung des Jahres 2017):

  1. Marie (1)
  2. Sophie/Sofie (2)
  3. Maria (3)
  4. Sophia/Sofia (4)
  5. Emilia (5)
  6. Emma (6)
  7. Hannah/Hanna (7)
  8. Mia (9)
  9. Anna (8)
  10. Johanna (11)

Top Ten für Jungen

(in Klammern die Platzierung des Jahres 2017):

  1. Paul (3)
  2. Alexander (2)
  3. Maximilian (1)
  4. Elias (4)
  5. Ben (7)
  6. Louis/Luis (8)
  7. Leon (7)
  8. Noah (6)
  9. Henry/Henri (12)
  10. Felix (10)

Emma und Ben bleiben weiter unangefochten

Etwas anders sieht die Liste allerdings aus, wenn man sich lediglich die Erstnamenliste ansieht. Da stehen nämlich unangefochten Emma und Ben auf dem ersten Platz. Und das schon seit gefühlten Ewigkeiten. Vor allem der Name Emma erfreut sich absoluter Beliebtheít weltweit. Eine Theorie besagt sogar, 2050 wird die Welt von Emmas regiert. Ob's stimmt?

Auf den weiteren Plätzen der Erstnamenliste folgen auf Platz zwei Hannah/Hanna und Paul. Und auf dem dritten Platz Mia und Leon.

Im Video: Außergewöhnliche Vornamen

Damit auf dem Spielplatz nicht zehn Kinder gleichzeitig von den Sandförmchen hochschauen, wenn wir ihren Namen rufen, wäre ein bisschen Abwechslung bei der Namensvergabe aber doch ganz recht. Eine kleine Inspiration gefällig? 

Altmodische Namen sind im Kommen

So sehr sich die Vornamenlisten der vergangenen Jahre auch ähneln: In den einzelnen Bundesländern lassen sich bereits die Trends der nächsten Jahre ablesen. Und dabei ist ein Trend besonders deutlich erkennbar: vor allem in Nord- und Ostdeutschland (aber nicht nur da) sind viele Namen aus der Großelterngeneration wieder in. Bei den Mädchen sind das Mathilda, Frieda, Ida, Greta, Leni und Lina. Bei den Jungen sind Karl, Oskar, Anton, Jakob und Theo angesagt.

Ganz vorne und neu mit dabei außerdem: Charlotte und Emil. Beide Namen sind in zahlreichen Bundesländern bereits unter den Top 10 vertreten. Vielleicht eine Alternative zu all den Bens und Emmas?

Auswertung von mehr als einer Million Namen

Da es in Deutschland keine amtliche Vornamensstatistik gibt, gibt es unterschiedliche Webseiten, die Jahr für Jahr die Trends der aktuellen Babynamen auswerten. So hat auch die Website elterngeld.de zehntausende Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland ausgewertet, um das herauszufinden. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) macht mit die ausführlichste Auswertung der Standesamtlisten. Die Daten von über 700 Standesämtern mit insgesamt mehr als einer Million Erst- und Zweitnamen fließen in die Auswertung der GfdS mit ein.

Im Video: Diese zehn Vornamen bedeuten LIEBE

Einen schönen Namen für das Baby zu finden, ist echt nicht leicht. Ihr Kind der Liebe soll den Ausdruck Ihrer grenzenlosen Zuneigung jeden Tag in sich tragen? Wir haben zehn Vornamen für Sie zusammengestellt, die die Bedeutung 'Liebe' haben. Die verraten wir Ihnen im Video.