Tierheim macht Aufruf

Vor dem Tod bewahrt: Kleiner Kater sucht ein Zuhause und einen Namen

Viele Katzen werden von überforderten Besitzern ausgesetzt.
Viele Katzen werden von überforderten Besitzern ausgesetzt.
© iStockphoto

21. Juni 2021 - 10:32 Uhr

Kleine Fellnase sucht liebevolles Zuhause

Gerade einmal 7 Wochen alt und ganz allein. Ein kleines Kitten wurde auf der Straße geboren und in einer Gartenanlage in Eigenrieden gefunden. Unvorstellbar wie viel Angst der kleine Mann gehabt haben muss. Zum Glück wurde das Kerlchen gefunden und sucht nun ein Zuhause. Das Tierheim Mühlhausen hat bei Facebook einen Aufruf gestartet.

Krankes Kitten braucht einen schönen Namen

Nicht nur ein schönes Zuhause braucht das junge Kitten, sondern auch einen schönen Namen. Das Tierheim Mühlhausen päppelt den kleinen Kater gerade auf. Ihn plagt der Katzenschnupfen, Parasiten und ein krankes Auge. Der Finder übernahm bereits die Erstversorgung beim Tierarzt, doch weitere Arztbesuche stehen noch an.

Wer einen tollen Namensvorschlag hat oder dem Kerlchen ein Zuhause bieten möchte, der kann sich beim Tierheim Mühlhausen melden.

Was tun, wenn Sie eine ausgesetzte Katze finden?

Ob eine Katze kein Zuhause hat oder ausgesetzt wurde, ist gar nicht so einfach zu erkennen. Diese Anzeichen weisen aber daraufhin, dass die Fellnase Hilfe braucht:

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:
  • Das Tier ist stark abgemagert
  • Das Fell ist dreckig, ungepflegt und zottelig
  • Kahle Stellen im Fell
  • Parasitenbefall
  • Schüchternes, ängstliches oder aggressives Verhalten

Also, wenn die Katze gesund aussieht, ihr Fell gepflegt ist und sie eine Tätowierung im Ohr oder einen Chip hat, dann hat das Tier ein Zuhause.

Dennoch kann es vorkommen, dass auch Katzen mit Zuhause einfach ausgesetzt werden, weil die Besitzer überfordert sind. Mögliche Indizien sind, wenn die Katze alleine auf einem Parkplatz ist und eventuell noch eine Kiste oder Transportbox in der Nähe ist. Wenn Sie den Eindruck haben, dass eine Katze ausgesetzt wurde, sollten Sie Folgendes tun:

  • Die Katze vorsichtig auf Verletzungen untersuchen. Direkt den Tierarzt oder Tiernotruf verständigen. Die Katze nicht einfach mit nach Hause nehmen, da sie krank sein könnte und andere vielleicht ansteckt. Bitte dicke Handschuhe anziehen, wenn die Katze eingefangen werden muss.
  • Auch bei unverletzten Katzen: In jedem Fall einen Tierarzt, die Tierschutzbehörde oder ein Tierheim verständigen. Diese können den Besitzer eventuell ausmachen oder die Katze in ihre Obhut nehmen.
  • Das Behalten einer zugelaufenen Katze ist eine Straftat, wenn sie schon jemand anderem gehört, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

Übrigens: Das Aussetzen einer Katze ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit bis zu 25.000 Euro Bußgeld bestraft werden. (pdr)

Auch interessant