Exklusives Video zeigt Sekunden vor dem Unfall

Augenzeuge berichtet: Porsche gab nochmal Gas

9. September 2019 - 11:03 Uhr

Unfall mit Porsche-SUV in Berlin: Polizei prüft, ob ein medizinischer Notfall Ursache war

Am Freitagabend raste ein Porsche SUV in eine Menschenmenge auf einem Gehweg in Berlin. Vier Menschen starben bei dem Unfall. Wie RTL von einem Augenzeugen erfuhr, soll der Porsche nochmal Gas gegeben haben, als die Ampel rot wurde. Die Polizei prüft, ob ein medizinischer Notfall beim Fahrer des Wagens die Ursache gewesen sein könnte. Das Video zeigt die Sekunden vor dem Unfall.

Unfall in Berlin: Porsche-Fahrer gab an der Ampel Gas

Die Verkehrspolizei hätte vor Ort Spuren gesichert, um den Hergang in einem 3D-Modell nachzustellen, hieß es am Samstagmorgen von Seiten der Polizei. So wolle man die Fahrt des Autos rekonstruieren und klären, ob es sich möglicherweise überschlagen habe.

Wie RTL jetzt von einem Augenzeugen erfuhr, soll der Porsche Gas gegeben haben, als die Ampel rot wurde. Dann musste er angeblich einem Fußgänger ausweichen, der schon die Fahrbahn betreten hatte. Dabei habe der Fahrer die Kontrolle über den Wagen verloren und sich überschlagen.

Wiederbelebungsversuche erfolglos

Der Vorfall ereignete sich im Bezirk Mitte an der Ecke Invalidenstraße/Ackerstraße. Ein drei Jahre alter Junge, eine 64-Jährige Frau sowie zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren starben noch an der Unfallstelle. Alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Drei Menschen wurden bei dem Unfall verletzt. Laut Polizei handelt es sich dabei um den Unfallfahrer, ein Kind und eine weitere Person, die mit ihm im Auto saßen. Alle drei wurden in ein Krankenhaus gebracht.