Team Wallraff: Undercover-Reporter helfen Schimpanse Charly

04. September 2015 - 12:13 Uhr

Schimpanse Charly vegitiert alleine im Gehege

Undercover-Reporterin Caro hat sich in zwei deutsche Tierparks eingeschleust. Unter anderem in Bad Pyrmont. Der erste Tag beginnt mit normalen Arbeiten für eine Praktikantin. Nur morgens hat Caro Kontakt zu den Tieren. Was der Reporterin schnell auffällt: Viele der Tiere sehen ungepflegt aus. Das Team Wallraff mahnt die Zustände im Veterinäramt an. Das schreibt dazu, angeblich habe man bei "zahlreich durchgeführten Kontrollen zu keinem Zeitpunkt einen schlechten Pflegezustand der Tiere feststellen können."

Caro will aber auch herausfinden, wie es den beiden Schimpansen geht, die hier leben sollen. Wo die sich genau aufhalten, erfährt Caro erst einmal nicht. Was Caro noch nicht weiß: Es lebt nur noch Charly in dem Gehege. Der andere, Karlchen, ist bereits zwei Monate vorher gestorben. Das wird ihr gegenüber verschwiegen. Denn Einzelhaltung von Schimpansen ist verboten. An ihrem letzten Praktikums-Tag sieht Caro dann zum ersten Mal den seit zwei Monaten allein lebenden Charly.

Das Team Wallraff entscheidet sich, eine Tierexpertin zu kontaktieren. Laura Zodrow vom Tier- und Artenschutzverein 'animal public' schaut sich das Gehege genau an, ihr Urteil fällt deutlich aus: "Kahl, klein, gefliest, unstrukturiert, natürlich nicht die richtige Umgebung für einen Schimpansen. Das steht im eklatanten Widerspruch zu allen heute gültigen Vorgaben."

Das Team Wallraff möchte Charly nicht seinem Schicksal überlassen und entscheidet, sofort die zuständige Behörde einzuschalten. Sehen Sie jetzt im Video, wie es den Undercover-Reportern gemeinsam mit der Tierschützerin Laura Zodrow von 'animal public' gelingt, dem Schimpansen Charly zu helfen.