'Stiftung Warentest' und ADAC testen Kindersitze - drei von 23 fallen durch

© dpa, Frank May

3. Juni 2019 - 9:20 Uhr

Kindersitztest: Eine Sitzschale zerbricht beim Frontalcrash

Sie sollen bei einem Unfall Kindern das Leben retten. Doch in einem Kindersitz hätte ein Kind dabei kaum Chancen, unverletzt aus dem Auto herauszukommen: Der 'Concord Ultimax i-Size' ist einer von drei Verlierern im aktuellen Kindersitztest von ADAC und 'Stiftung Warentest'.

Kindersitze im Test: So haben die Sitzschalen abgeschnitten

KinderSitze001 189872
Ob Groß oder Klein - der richtige Kindersitz sollte es sein, damit alle sicher mitfahren.

Die Tester haben 23 in Deutschland erhältliche Babyschalen und Kindersitze unter die Lupe genommen, darunter auch der erste Kindersitz mit integrierten Airbags. In allen Größen haben sie getestet, wie sicher sie sind, wie leicht sie sich bedienen lassen und wie bequem sie sind. Auch die Schadstoffe standen auf der Prüfliste.

17 Kindersitze haben die Tester mit 'gut' bewertet, zwei weitere schnitten mit 'befriedigend' und einer mit 'ausreichend' ab. Die mit 'gut' benoteten Sitze übertreffen dabei die gesetzlichen Vorschriften zum Teil deutlich.

Die besten Sitze in den einzelnen Kategorien

Die drei Jahre alte Hannah (l) und ihre 11 Monate alte Schwester Felicia sitzen am Mittwoch (23.05.2007) in ihren Kindersitzen in einem Auto in München (Oberbayern) - Illustration. Am Donnerstag (24.05.2007) gibt der ADAC in München die Ergebnisse se
Viele Kindersitze im Test waren gut, einige nicht.
© picture-alliance/ dpa, Lukas Barth

- Bis maximal 105 cm (i-Size): Der 'Maxi-Cosi Rock'* (1,7) bietet für 200 Euro ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ebenso der 'Britax Römer Baby-Safe2 i-Size' für 200 Euro (Note 1,8). Der 'BeSafe iZi Flex Fix' für 340 Euro wurde mit der Note 2,0 bewertet.

- Geburt bis maximal 13 kg: Hier stehen nur 2017er-Modelle in der Liste. Spitzenreiter ist der 'Cybex Aton 5'* (1,6) für 130 Euro.

- Geburt bis maximal 18 kg: In dieser Kategorie bekommt mit dem 'Klippan Kiss 2 Plus' (500 Euro) lediglich ein älteres Modell die Note 'gut' (2,5).

- 9 bis 36 kg: Der 'Kiddy Phoenixfix 3' für 269 Euro* rangiert ganz oben (Note 1,7). Ein gutes und günstiges aktuelles Modell ist für 170 Euro der 'Joie Traver Shield'* (1,9).

- 15 bis 36 kg: Zu den günstigsten guten Sitzen gehören der 'Britax Römer Kid II'* für 100 Euro und der 'Joie Traver'für 120 Euro (beide Note 1,8).

Diese drei Kindersitze schneiden mit 'mangelhaft' ab

Bei einem Frontalcrash zerbrach die Sitzschale von 'Concord Ultimax i-Size' in mehrere Teile und hätte dem Kind keinen ausreichenden Schutz mehr geboten. Der Hersteller Concord hat inzwischen angekündigt, den Sitz nicht weiter zu produzieren.

Sowohl im 'Jané Gravity' als auch im 'Avionaut Ultralite + IQ base' fanden die Tester erhöhte Schadstoffwerte. Der Bezug vom 'Jané Gravity' enthält Naphthalin - ein Stoff, der im Verdacht steht, Krebs auslösen zu können. Der Bezug des 'Avionaut Ultralite' enthält das Flammschutzmittel TCPP in zu hoher Konzentration.

Für den Gesamtüberblick sollten Sie sich auch unseren großen Kindersitz-Vergleich 2019 anschauen. Je mehr Informationen Sie haben, desto leichter fällt die Kaufentscheidung.

Das sollten Sie beim Kauf von Kindersitzen beachten

Der ADAC empfiehlt Eltern, sich vor dem Kauf zu informieren. Dabei helfen aktuellen auch die Kindersitz-Tests der früheren Jahre. Fahren Sie mit Kind und Auto zum Fachhandel. Und probieren Sie die in Frage kommenden Modelle an Ort und Stelle aus.

Dass Preis und Qualität nicht zwingend zusammenhängen müssen, zeigt der im Test durchgefallene 'Avionaut Ultralite' für 400 Euro.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.