Lyon verliert in letzter Sekunde bei PSG

Startelf-Debüt in der Ligue 1 – und Boateng lässt’s direkt mal krachen

Jérôme Boateng gibt alles, um an den Ball zu kommen. Kommt er aber nicht
Jérôme Boateng gibt alles, um an den Ball zu kommen. Kommt er aber nicht
© Imago Sportfotodienst

19. September 2021 - 23:02 Uhr

Nach Kung-Fu-Attacke gegen PSG-Keeper brutal ausgepfiffen

Zum ersten Mal steht Jérôme Boateng bei seinem neuen Club Olympique Lyon in der Ligue 1 in der Anfangsformation – und lässt es beim Abomeister Paris Saint-Germain direkt krachen. Beim 1:2 in der französischen Hauptstadt gehörte ihm einer der lautesten Momente im Prinzenpark.

Nach Boatengs Auswechslung schießt Paris die Tore

Nach einem langen Ball in den Strafraum rasseln PSG-Keeper Gianluigi Donnarumma und der Ex-Bayernstar nach einer knappen halben Stunde zusammen. Dabei trifft Boateng den Italiener – ohne Absicht – mit ausgestrecktem Bein. Beide müssen behandelt werden, können aber weiterspielen. Gefahr, erneut wegen Körperverletzung verurteilt zu werden, besteht ebenfalls nicht. Untermalt wird die Aktion nur mit gellenden Pfiffen gegen Boateng.

Juckt ihn aber nicht – und seine Mannschaft auch nicht. Lucas Paqueta (54.) schießt die Südfranzosen in der 54. Minute zur Führung. Zum großen Coup beim Starensemble um Lionel Messi, Neymar und Kylian Mbappé reicht es aber trotzdem nicht. Zunächst verwandelt Neymar einen strittigen Foulelfmeter (66.) zum Ausgleich. In der Nachspielzeit köpft der eingewechselte Mauro Icardi den weiter verlustpunktfreien Tabellenführer mit seiner gefühlt ersten Ballberührung zum Sieg. Boateng hatte damit aber schon längst nichts mehr zu tun. Der 33-Jährige war kurz vor dem Ausgleich ausgewechselt worden. (mli)