Er wurde 70 Jahre alt

Sportwelt trauert: Reporter-Legende Wolf-Dieter Poschmann ist tot

Ehemaliger ZDF-Sportchef Wolf-Dieter Poschmann gestorben
Vielen wird er für immer in Erinnerung bleiben: Wolf-Dieter Poschmann.
picture alliance

"Kurze, schwere Krankheit"

Die Sportwelt hat eine ihrer prägendsten Stimmen der vergangenen Jahrzehnte verloren. ZDF-Sportreporter Wolf-Dieter Poschmann ist am vergangenen Freitag im Alter von 70 Jahren gestorben. Das langjährige Gesicht des „Aktuellen Sportstudios“ verstarb nach Angaben des Senders nach „kurzer, schwerer Krankheit“ in Mainz. Mit Poschmann verliert nicht nur das ZDF einen Großen seiner Zunft.

Viel Herz und Emotion

„Wolf-Dieter Poschmann hat den ZDF-Zuschauern viele große Sportmomente anschaulich, kompetent und mit viel Leidenschaft für die Leistung der Athleten vermittelt. Über 30 Jahre war er eines der prägenden Gesichter und eine der einprägsamen Stimmen vieler Sportsendungen im Zweiten“, sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey.

Kaum ein sportliches Großereignis ohne den gebürtigen Kölner. Ob beim legendären 100-Meter-Weltrekord von Usain Bolt bei den Olympischen Spielen in Peking 2008, ob beim sensationellen 800-Meter-Goldlauf von Nils Schumann in Sydney 2000 – Poschmann kommentierte zahlreiche Highlights der Sportgeschichte live vor Ort. Mit viel Herz und Emotion. Und Fachkenntnis.

Das Gesicht des "Aktuellen Sportstudios"

Wolf-Dieter Poschmann stand 280 Mal für das "Aktuelle Sportstudio" vor der Kamera.
Wolf-Dieter Poschmann stand 230 Mal für das "Aktuelle Sportstudio" vor der Kamera.
picture alliance

Der vielfach ausgezeichnete Sportjournalist und Fachreporter Leichtathletik arbeitete ab 1986 für das ZDF, zunächst als Hospitant, dann als freier Mitarbeiter der Hauptredaktion Sport. 1993 wurde er fest angestellter Redakteur in der Hauptredaktion Sport, zwei Jahre später rückte er zu deren Leiter auf. Nach zehn Jahren als Sportchef wechselte er 2005 auf die Position des Chefreporters in der Hauptredaktion Sport. Nach den Olympischen Sommerspielen 2016 war Schluss – er ging in Rente. „Die Berichterstattung im Allgemeinen ist braver, geschmeidiger und weniger kontrovers geworden“, kritisierte Poschmann damals. „Es fällt mir nicht schwer loszulassen.“

Von 1994 bis 2011 moderierte Poschmann das "Aktuelle Sportstudio" im ZDF. 230 Mal stand er am Samstagabend vor der Kamera. Wurde zu dem Gesicht des TV-Klassikers. Und wird vielen für immer in Erinnerung bleiben. (dpa/tme)