Von wegen alles fake!

"Sommerhaus der Stars"-Paar Cosimo Citiolo und Nathalie Gaus lässt sich Liebestattoo stechen

Sommerhaus-Paar Nathalie und Cosimo zeigt Liebestattoo Von wegen "Fake-Paar"!
02:12 min
Von wegen "Fake-Paar"!
Sommerhaus-Paar Nathalie und Cosimo zeigt Liebestattoo

9 weitere Videos

Diese Liebe geht – im wahrsten Sinne des Wortes – unter die Haut! Im „Sommerhaus der Stars“ (hier auf RTL+ streamen) haben Cosimo Citiolo (40) und Nathalie Gaus (31) zwar nur den vierten Platz belegt, doch ihre Zuneigung zueinander ist stärker denn je. Damit das auch die letzten Skeptiker endlich erkennen, haben sich die beiden nun ein kleines, aber feines Partnertattoo stechen lassen. Wir waren gemeinsam mit dem Paar im Tattoostudio und zeigen im Video alles – vom ersten Nadelstich bis zur großen Erleichterung.

Nathalie Gaus und Cosimo Citiolo zeigen stolz ihre neuen Liebestattoos.
Die Sommerhaus-Stars Nathalie Gaus und Cosimo Citiolo zeigen stolz ihre neuen Liebestattoos.
RTL+

Sommerhaus-Stars tragen jetzt ihren persönlichen "Ring"

„Viele glauben immer noch, dass unsere Beziehung nicht echt ist“, erzählt Nathalie Gaus im Rahmen von „THE REAL LIFE - #nofilter“ (hier auf RTL+ streamen). Regelmäßig bekommt die „Checker vom Neckar“-Freundin Nachrichten von Fans, die dem Sommerhaus-Paar die Beziehung einfach nicht abkaufen. Doch damit soll jetzt Schluss sein! Nathalie und Cosimo lassen sich jeweils ein Herz auf den linken Ringfinger tätowieren, um ihre Liebe zueinander zu symbolisieren – und zwar sichtbar für alle! Dass es ausgerechnet DAS Symbol der Liebe sein muss, macht Sprücheklopfer Cosimo gar nichts aus. „Wenn du glücklich bist, bin ich auch glücklich“, so der 40-Jährige zu seiner Liebsten.

Ja, sich ein Liebestattoo stechen zu lassen, ist wirklich ein ziemlich großer Schritt. Aber für den Fall, dass es bei Nathalie und Cosimo irgendwann doch mal in die Brüche gehen sollte, haben die beiden auch schon einen konkreten Plan ausgetüftelt ... Wie der im Detail aussieht, verraten sie uns ebenfalls oben im Video. Bleibt am Ende nur zu hoffen, dass es gar nicht erst zu Plan B kommt. (ngu)