Zum Tag der Quiche Lorraine

So gelingt Ihnen der leckere, französische Klassiker

© iStockphoto

20. Mai 2019 - 14:03 Uhr

Ursprung und Zubereitung einer traditionellen Quiche Lorraine

Am 20. Mai ist der Tag der Quiche Lorraine. Ein Feiertag, der eigens dem französischen Speckkuchen gewidmet wurde. Wer den herzhaften Käse-Speck-Kuchen selbst machen will, dem empfehlen wir dieses leckere Quiche-Lorraine-Rezept von kochbar-Nutzerin "olgabraun".

Quiche Lorraine-Rezept: Zutaten

Für den Teig:

  • 220 g Mehl
  • 90 g Butter eiskalt
  • 2 Prisen Salz
  • 70 ml Wasser eiskalt
  • 1 EL Essig

Für den Belag:

  • 1 EL Öl
  • 100 g Schinken gekocht in Scheiben
  • 1 mittelgroße Stange Lauch
  • 1 mittelgroße Frühlingszwiebel
  • 2 Prisen Salz
  • 2 Messerspitzen Chiliflocken rot
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Knoblauch gehackt
  • 0,5 TL Ingwer frisch, gerieben
  • 50 g Emmentaler geraspelt
  • Butter für die Form

Für den Guss:

  • 5 Stück Eigelb
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml Creme fine 7%
  • 2 Prisen Salz
  • 1 Messerspitze Chiliflocken rot
  • 1 Prise Muskat

Zubereitung der Quiche Lorraine

  1. Das Mehl auf eine glatte Arbeitsfläche häufen und eine Mulde eindrücken. Die kalte Butter in Würfel schneiden, mit den beiden Prisen Salz, den 70 ml kaltem Wasser und dem EL Essig in die Mulde geben und alles mit der Hand gründlich zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. (Durch die Zugabe von Essig wird der Teig schön elastisch. Den Essig wird man nicht herausschmecken). Den Teig zu einer flachen Form drücken, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen.
  2. Zwischenzeitlich für den Belag die Schinkenscheiben in ca. ½ cm breite Streifen schneiden. Den Lauch putzen, der Länge nach halbieren, gründlich waschen und quer in Streifen schneiden. Die äußere Haut der Frühlingszwiebel entfernen und die Zwiebel ebenfalls in Streifen schneiden.
  3. Eine geeignete Pfanne bei mittlerer Temperatur mit einem EL Öl erhitzen. Die Frühlingszwiebel und den Lauch hineingeben, mit Salz, Chiliflocken und Muskat abwürzen. Den in feine Scheibchen geschnittenen Knoblauch und den geriebenen Ingwer dazugeben, alles ca. 3 Minuten dünsten, von der Herdplatte nehmen, etwas abkühlen und jetzt die Schinkenstreifen untermischen.
  4. Für den Guss: Die 5 Eigelbe, die Sahne, Creme fine in einem hohen Rührbecher mit einem Stabmixer mixen und diesen Guss Salz, Muskat und Chiliflocken abschmecken.
  5. Den Backofen auf 200° Ober/Unterhitze vorheizen. Die Backform( 26er Tarte-Form) mit etwas Butter einfetten.
  6. Zur Weiterverarbeitung: Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, von der Folie befreien, auf einem Bogen Backpapier legen, eine frische Folie darüber legen und mit einem Rollholz zu einem etwa 3 mm dicken Kreis von ca. 30 cm Umfang ausrollen.
  7. Die Folie vom Teig vorsichtig wegnehmen, die Tarte-Form verkehrt herum auf den Teig legen, mit einer Tortenschablone oder Tortenheber unter den Bogen Backpapier fahren und mit einem Schwung das Ganze wenden. Tortenheber und Backpapier abnehmen und den Teig mit den Händen noch etwas nachformen.
  8. Nun die Lauch-Schinken-Mischung auf den Teigboden geben und gleichmäßig darauf verteilen.
  9. Die Eigelb-Sahne-Mischung von innen nach außen hin darüber gießen und zum Schluss noch den geriebenen Käse gleichmäßig darüber streuen.
  10. Die Quiche im Backofen auf der unteren Schiene ca. 40 Minuten goldbraun backen.
  11. Nach dem Backen die Quiche herausnehmen, 2 Minuten abkühlen, in gefällige Stücke schneiden und servieren!

Ursprung der Quiche Lorraine

Es wird angenommen, dass die Quiche in der ländlichen Region Lothringen in Frankreich erfunden wurde. Daher hat sie auch ihren Namen: Lorraine ist Französisch und bedeutet Lothringen. Die ursprüngliche Quiche bestand aus einer Bodenkruste gefüllt mit Pudding und geräuchertem Speck. Demnach wurde die Käsekruste dem Rezept erst zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt. Für die Zubereitung wurde früher eine gusseiserne Pfanne verwendet.