RTL News>Schwiegertochter Gesucht>

"Schwiegertochter gesucht"-Paar auf Kriegsfuß: Ingo & Annika drohen Ingos Eltern Stups & Lutz

Krasser Ärger mit den Schwiegereltern

Ingo und Annika drohen Ingos Eltern Stups und Lutz: Lassen euch von Polizei abführen!

von Remzi Karga und Andreas Wessling

Es könnte alles so schön sein. Jahrelang war Ingo mit wechselndem Erfolg bei „Schwiegertochter gesucht“ auf der Suche nach der richtigen Partnerin. Jetzt hat er die mit Annika endlich gefunden, da geht der Stress von anderer Seite los . Das Paar möchte Ingos Eltern nicht auf ihrer Hochzeit haben und drohen nun sogar, die Polizei zu rufen, wenn Stups und Lutz doch auftauchen sollten. Wie weit die beiden gehen würden, verraten sie uns im Video.

"Du gehörst in die Geschlossene und der Schlüssel gehört weggeworfen"

Ingos Vater Lutz soll "Du gehörst in die Geschlossene und der Schlüssel gehört weggeworfen" zu Annika gesagt haben. Das ist natürlich eine krasse Aussage, die die resolute Dame nicht auf sich sitzen lassen kann. Eine Einweisung ohne Aussicht auf Heilung steht schließlich, wenn überhaupt, nur einem gelernten Psychiater zu. Nicht aber den Schwiegereltern. Jedenfalls haben sich Stups und Lutz bei unseren zwei Turteltäubchen mit dieser Aussage derart unbeliebt gemacht, dass das Brautpaar jeglichen Kontakt mit den Schwiegereltern ablehnt. Beide drohen sogar mit der Polizei, sollten sich Ingos Eltern ohne Einladung auf der Hochzeit sehen lassen.

Aber wie soll denn das Familienleben nun weitergehen? Ingos Eltern wohnen schließlich auf der anderen Straßenseite und da ist eine Begegnung ja wohl zwangsläufig. Ignorieren ist die Taktik der Stunde. Außerdem hat Düsseldorf ja auch andere schöne Wohngegenden. Da steht wohl bald ein Umzug bei „Schwiegertochter gesucht“ an.

Wie die Geschichte von Annika und Ingo begann, gibts jederzeit auf RTL+ bei "Schwiegertochter gesucht" zu sehen.

Stups und Lutz schießen zurück

Ingos Mutter mit dem schönen Spitznamen „Stups“ schließt die Tür zur Versöhnung endgültig: "Unser Sohn ist für uns gestorben". Deutlicher kann man es nicht ausdrücken.