Fast wie neu - nur viel preiswerter: Immer mehr Händler bieten aufgearbeiteten Geräte im Netz an

"Refurbished" - was ist das eigentlich?

18. Dezember 2018 - 22:19 Uhr

Reburf? Refurb ... Re-was?

Wer schonmal über das Wort "refurbished" gestolpert ist, hat sich vielleicht gefragt: Hä? Was soll das denn heißen? Es handelt sich dabei um sogenannte gebrauchte Rückläufer. Im Gegensatz zum einfachen Gebrauchtgerät wird es vom Händler auf Herz und Nieren geprüft. Gegebenenfalls werden Komponenten ausgetauscht, bevor es wieder zurück in den Verkauf geht. Und die Top-Gebraucht-Handys stehen Neugeräten fast in nichts nach. Wobei man beim Kauf eines "refurbished"-Smartphones achten sollte, zeigen wir im Video.

Zur Zeit lohnt es sich besonders

Hannes Czerulla vom Computermagazin "c't" weiß: "Momentan lohnt es sich auf alle Fälle, zu älteren Geräten zu greifen. Die Innovationen werden immer geringer, die Prozessoren werden etwas schneller und die Kameras etwas besser. Aber die meisten Nutzer werden den Unterschied kaum merken."

Immer mehr Händler bieten die aufgearbeiteten Geräte im Netz an - hier können Sie richtig sparen. Das Gute ist: Bei refurbishten Handys haben Sie mindestens 14 Tage Zeit, das Handy ausgiebig zu testen. Und dabei sollten Sie besonders auf den Akku achten - der muss mindestens einen Tag reichen.

Mit einem gründlichen Check und dem Kauf bei einem seriösen Händler können Sie ein schönes Smartphone-Schnäppchen schießen - und auch einen richtigen Treffer unterm Weihnachtsbaum landen!

Auch interessant