Schwere Vorwürfe gegen UFC-Star

Conor McGregor soll DJ ins Gesicht geschlagen haben

Conor McGregor.
Conor McGregor.
© picture alliance, Evan Agostini

18. Oktober 2021 - 11:50 Uhr

McGregor offenbar schon wieder ausgetickt

Der nächste Skandal um MMA-Fighter Conor McGregor. Bei seiner Stippvisite in Italien soll der Ire einem bekannten DJ ins Gesicht geschlagen haben. Vor dessen verängstigter Ehefrau. Dem Kampfsport-Rüpel droht nun Ärger.

Vorwurf: Plötzlich schlug er ins Gesicht

Immer wieder Ärger um Conor McGregor. Der MMA-Kämpfer hält sich derzeit in Rom auf, traf in der ewigen Stadt unter anderem AS-Rom-Coach Jose Mourinho. Ewig ist offenbar auch der Ärger, den er heraufbeschwört. Kurz nach dem Meeting mit dem Star-Trainer soll er für einen handfesten Eklat gesorgt haben – so jedenfalls der Vorwurf von Francesco Facchinetti.

Der Italiener ist nicht nur bekannter DJ, sondern moderiert auch mehrere TV-Shows. Auf seinem Instagram-Account erhebt er schwere Vorwürfe gegen McGregor. Der 33-Jährige soll ihn auf einem Event in einem römischen Hotel grundlos ins Gesicht geschlagen haben.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Fachinetti zeigt seine Lippe.
Fachinetti zeigt seine verletzte Lippe.
© Instagram/@frafacchinetti

Facchinetti zeigte in einem Instagram-Video seine verletzten Lippe. "Das ist Wahnsinn. Mr. McGregor hat mich ohne Grund vor mehreren Zeugen angegriffen. Wir waren zwei Stunden lang zusammen, haben gelacht und über viele Sachen gesprochen. Dann schlug er mir plötzlich ins Gesicht."

"Ich habe geweint, ich habe gezittert"

Seine Ehefrau Wilma Faissol bestätigte, ebenfalls auf Instagram, die Szenen. "Er hätte ihn töten können". Seine eigenen Bodyguards hätten McGregor zurückhalten müssen, weil er angeblich weiter auf Fachinetti einschlagen wollte. "Ich habe geweint, ich habe gezittert, wir haben die Polizei und einen Krankenwagen gerufen", schildert die fassungslose Faissol den Vorfall. Warum es zu dem mutmaßlichen Schlag gekommen ist, ist noch völlig unklar.

Festgenommen wurde McGregor nicht, Fachinetti kündigt aber schon mal vorsorglich an: "Ich werde ihn verklagen." Es war wohl nicht das letzte Kapitel in der Skandal-Akte Conor McGregor. (msc)