Fashion-Check

Modetrends 2021: Diese Styles tragen wir im neuen Jahr

Wir zeigen die Modetrends für das neue Jahr 2021.
© iStockphoto

08. Januar 2021 - 13:58 Uhr

Welche Trends tragen wir im Frühjahr?

Das neue Modejahr hat begonnen. Gerne lassen wir die Loungewear, die 2020 dominiert hat, hinter uns. Neben neuen Designs erweckt 2021 auch Retro-Styles wieder zum Leben.

Die jetzigen Strömungen der Mode wurden schon dieses Jahr in den Shows der Fashion Week angekündigt. Auch wenn Luxus-Designer den Ton vorgeben – Ihre Garderobe für 2021 können Sie auch für weniger Geld updaten. Wir zeigen die wichtigsten Trends für das neue Jahr und wie Sie diese stylen.

Oversized: Der XL-Trend kommt mit ins neue Jahr

Eine XL-Silhouette bestimmt auch im neuen Jahr das Programm. Neben voluminösen Designs mit Volantärmeln oder Tüllröcken, setzen Modeschöpfer auf den Oversized-Schnitt. In der Winter- und Frühlingssaison können Sie den Look mit übergroßen Mänteln und weiten Hosen nachstylen. Es eignen sich beispielsweise lange Mäntel mit betonter Schulterpartie oder dicke Steppmäntel. Untenrum setzen Sie die Neigung zum XL mit lässigen Baggy-Jeans oder schicken Anzughosen mit weitem Bein um. Wir haben diese zwei Beispiele für Sie zum Nachshoppen rausgesucht:

  • 🛒 Steppmantel von Day.Like*: Perfekter Mantel für den nahenden Frühling mit leichtem Futter. Die Steppung verstärkt den voluminösen Look – der Mix mit glatten Partien wertet das Design auf. Praktische Details: Der hohe Stehkragen schützt vor Wind und die großen Leistentaschen wärmen die Hände.
  • 🛒 Wesley Wollhose von Boden*: Wollhose in modernem Karomuster in Braun und Blau. Die Hosenbeine sind lang geschnitten und haben eine weite Passform – perfekt für den XL-Trend. Dieser Schnitt schmeichelt Ihrer Figur und schenkt optisch ein paar Zentimeter Körpergröße. Ausgeglichen wird die weite Hose durch einen taillierten Schnitt am Bund.

Comeback: Retro-Jeans sind zurück

Wenn der weite Trend nichts für Sie ist, finden Sie mit diesem 70s-Comeback einen Kompromiss. Mit der Flare-Jeans betonen Sie Kurven. Denn: Die ausgestellte Hose ist bis zum Knie eng anliegend und wird mit dem Verlauf weiter. Modefans lieben diesen nostalgischen Schnitt, denn er formt eine schöne Silhouette und lässt sich vielseitig kombinieren. Auf dem Laufsteg von Victoria Beckham wird die Bootcut-Jeans beispielsweise schick zu einem Blazer kombiniert. Praktisch im Winter: Unter dem weiten Bein können Sie problemlos hohe Stiefel tragen. Dem Retro-Vibe bleiben Sie mit Schuhen mit eckiger Zehenpartie treu.

  • 🛒 Ausgestellte Jeans von Boden*: Klassische Schlaghose in heller Waschung. Das Modell ist schmal an Taille und Oberschenkeln, das schafft einen Knackpo. Von den Knien bis zu den Knöcheln ist das Bein ausgestellt. Je nach Körpergröße können Sie zwischen der Passform Petite, Regulär oder Lang wählen.
  • 🛒 Lee A Line Flare Jeans*: Dieses Modell setzt den 70s-Trend lässig um. Die Hose ist in A-Linie geschnitten und wird schon ab dem Oberschenkel weiter. So betonen Sie trotzdem Ihre Taille und Hüfte, kreieren mit der Jeans aber einen lockeren Look.

Florale Prints läuten den Frühling ein

Nachdem 2020 von tierischen Prints beherrscht wurde, rücken im nächsten Modejahr florale Muster in den Vordergrund. Und das nicht erst in Richtung Sommer – die bunten Designs läuten jetzt schon den Frühling ein. Ob Blumen auf schwarzem Untergrund wie bei Tom Ford oder hellem Stoff mit Florals, die Designs bringen Farbe in die Winterzeit. Das sind unsere Top-Picks:

  • 🛒 Long-Bluse von Laura Biagiotti Roma*: Das dunkle Design mit Details in Blau und Rosa passt optimal in den Herbst und Winter. Der einfache Schnitt wird durch ein Bindebändchen am Ausschnitt und weite Ärmel aufgepeppt.
  • 🛒 Heather Kleid von Boden*: Dieses Kleid überzeugt mit einem klassischen Schnitt mit Karree-Ausschnitt und Bleistiftrock. Ein Pfingstrosen-Print in Blau und Gelb verleiht dem Kleidungsstück das gewisse Etwas.

Little White Dress: Das neue kleine Schwarze?

Das neue Jahr starten wir mit einem Hang zur Helligkeit. Passend zum Winterschnee ersetzen Labels das klassische kleine Schwarze mit einem Modell in Weiß. Ein perfekter Vorreiter für kommende Monate, denn im Sommer lieben wir helle Farben, die das Sonnenlicht reflektieren. In den Wintermonaten lässt sich das weiße Kleid ganz simpel mit schwarzen oder braunen Boots kombinieren.

Ein gutes Beispiel: Dieses Jerseykleid von Uta Raasch*. Das Kleid ist ganz simpel geschnitten und schmeichelt jedem Körpertyp. Der Elasthan-Anteil macht den Look dabei zusätzlich bequem.

Miniröcke: So stylen Sie den Sommertrend schon im Frühjahr

Auf den Laufstegen von Miu Miu und Chanel konnten wir mit dem Minirock einen Sommertrend für das nächste Jahr erblicken. Die Labels zeigten vor allem super kurze Modelle mit A-Linie. Mit ein paar Tricks lassen sich die kurzen Röcke aber auch jetzt schon stylen. Unter etwas längere Modelle können kurze Leggings getragen werden. Diese wärmen ausreichend und schützen Sie zusätzlich vor Unterwäsche-Blitzern. Mit einer Strumpfhose und kniehohen Stiefeln sind Sie nicht nur wetterfest eingepackt, sondern gehen dazu mit dem Trend.

Dieser Tweed-Minirock von Boden* ist ein gutes Beispiel. Mit dem Karomuster in Rosa können Sie einen schicken Look im Preppy-Stil kreieren. Durch das Wollmaterial und die Knielänge wärmt der Rock zusätzlich. Zwei aufegesetzte Taschen vorne werten das Design auf.

Das sind die wichtigsten Trends für 2021

Eins ist klar: Uns steht ein vielseitiges Modejahr bevor. Im Winter und Frühling setzen wir auf Mäntel und Hosen im Oversized-Look. In Richtung Sommer gehen Sie mit Blumenprint, weißen Kleidern und Miniröcken mit der Strömung der Mode. Modeschöpfer haben viele neue Silhouetten geschaffen und lassen alte Schnitte, wie die Flare Jeans, wieder aufleben. Bei der Auswahl an Trend-Teilen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.