Oscar-Streaming-Tipps

Oscar-Gewinner „Nomadland“, „Mank“ & Co. online sehen: Wo kann ich die Filme streamen?

Amanda Seyfried (l) und Gary Oldman in einer Szene aus "Mank". Foto: Uncredited/Netflix/AP/dpa
Amanda Seyfried (l) und Gary Oldman in einer Szene aus "Mank". Foto: Uncredited/Netflix/AP/dpa
© deutsche presse agentur

26. April 2021 - 16:12 Uhr

Wo können wir die Oscar-Filme sehen: Stream oder Kino?

Bei den diesjährigen Oscars, die am 25. April in den USA verliehen werden, wird einiges anders –wir haben es hier für Sie zusammengestellt. Vor allem aber fragen sich Filmfans dieses Mal: Wo gibt es die acht Werke, die als "Bester Film" nominiert sind, überhaupt zu sehen? Wo kann ich mir eine Meinung bilden, welcher Schauspieler oder welche Schauspielerin den Oscar verdient hätte? Aufgrund der Corona-Pandemie gestaltet sich das ungleich komplizierter. Schließlich waren die meisten Kinos in den letzten 13 Monaten maximal ein paar Wochen geöffnet, manche Filme kamen erst gar nicht in die Lichtspielhäuser. Wir verraten, was Sie streamen können!

Als Stream - und sogar schon zu sehen

Wer ein Netflix- sowie ein Amazon-Prime-Video-Abo hat, der kann bereits in der Sekunde, in der er oder sie das hier liest, auf drei der acht Oscar-Anwärter zugreifen. Darunter auch auf den potenziellen Abräumer des Abends, "Mank" (mehr zu dem Schwarz-Weiß-Drama lesen Sie hier). Das Drama von "Fight Club"-Regisseur David Fincher (58) ist für zehn Oscars nominiert - so viel wie kein anderer Anwärter. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Film mit Gary Oldman (63), der sich mit der Entstehungsgeschichte des Klassikers "Citizen Kane" beschäftigt, bei Netflix hochgeladen.

So auch "The Trial of the Chicago 7", der die wahre Geschichte einer Gruppe an Männern schildert, die sich im Jahr 1969 in den USA einem skandalösen Gerichtsverfahren stellen mussten. Das Drama mit Topbesetzung (Eddie Redmayne, Sacha Baron Cohen, Michael Keaton) erschien sogar schon am 16. Oktober bei Netflix.

Amazon-Prime-Kunden kommen derweil bereits in den Genuss des Dramas "Sound of Metal". Im Amazon Original muss ein Schlagzeuger, gespielt von Riz Ahmed (38), zu seinem Entsetzen feststellen, dass er sein Gehör verliert. Wie Oldman ist auch Ahmed für den Oscar als "Bester Hauptdarsteller" nominiert.

This image released by Netflix shows Chadwick Boseman in "Ma Rainey's Black Bottom." (David Lee/Netflix via AP)
Chadwick Boseman spielt Leevee in "Ma Rainey's Black Bottom"
© AP, David Lee

Die Streaming-Dienste zeigen noch mehr oscarnominierte Titel

Netflix zeigt zudem "Ma Rainey's Black Bottom" (fünf Nominierungen, darunter für Chadwick Boseman und Viola Davis in den Hauptdarsteller-Kategorien), "Neues aus der Welt" (vierfach nominiert, die deutsche Jungschauspielerin Helena Zengel, bekannt aus "Systemsprenger", ging aber leer aus bei den Nominierung), "Hillbilly Elegy" (zwei Oscar-Chancen, darunter Glenn Close) und mit jeweils einer Nominierung "Da 5 Bloods" (armer Spike Lee, nur die Filmmusik ist nominiert), "Der weiße Tiger" (nominiert fürs Drehbuch), der Animationsfilm "Die bunte Seite des Monds", "Du hast das Leben vor dir", "Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga" (nominiert für die Filmmusik), "Mein Lehrer, der Krake" (Dokumentarfilm), "Pieces of a Woman" (Hauptdarstellerin Vanessa Kirby darf sich Hoffnungen auf einen Goldjungen machen), "Sommer der Krüppelbewegung" (Dokumentarfilm) und George Clooneys ansonsten übergangener "The Midnight Sky" (nominiert für die Spezialeffekte).

LESE-TIPP: Diese Schauspieler können auf einen Osar hoffen

Bei Amazon Prime können Sie "One Night in Miami" (drei Nominierungen, darunter Leslie Odom Jr. für die beste Nebenrolle), "Borat Anschluss Moviefilm" (Drehbuch und Marija Bakalova für ihre Nebenrolle) und "Pinocchio" (je zwei Nominierungen), "Shaun das Schaf – UFO-Alarm" (eine Nominierung) und "Time" (eine Nominierung) streamen.

Disney+ hat folgende Oscar-Titel im Repertorie: "Soul" (drei Nominierungen), "Mulan" (zwei Nominierungen), "Der einzig wahre Ivan" und "Onward: Keine halben Sachen" (beide jeweils eine Nominierung).

Auch Apple TV zeigt zwei oscarnomnierte Filme: "Wolfwalkers" (eine Nominierung als bester Trickfilm) und "Greyhound", nominiert in der Kategorie Ton.

Dazu können Sie einige der nominierten Kurzfilme kostenlos bei Youtube anschauen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
This image released by Netflix shows Glenn Close in a scene from "Hillbilly Elegy." (Lacey Terrell/Netflix via AP)
Hätten Sie sie erkannt? Glenn Close als Oma in "Hillbilly Elegy"
© AP, Lacey Terrell

Warum ist Netflix bei den Oscars so erfolgreich?

Bei den Oscars 2021 profitiert Netflix besonders von der allgemeinen Lage: Pandemiebedingt konnten viele Filme nicht wie geplant in den Kinos starten. Deshalb hat die Academy Of Motion Pictures And Sciences (AMPAS) die Regularien aufgeweicht, damit überhaupt genug Filme in Frage kommen. Anders als sonst müssen Spielfilme nicht erst sieben Tage im Kino und in Los Angeles laufen, um nominiert werden zu können. Gut für Streamingdienste wie Netflix, Amazon & Co. Die profitieren ohnehin von der Corona-Krise, in der viele Kinos und andere Freizeiteinrichtungen geschlossen sind oder die Menschen zum Teil wegen Ausgangssperren abends mehr daheim sind. Während sich Filmstudios und -verleihe erstmal neue Distributionswege und Auswertungsfenster erschließen mussten, konnten die Streamingdienste einfach so weitermachen wie sonst auch.

Streamingportale waren aber schon in den letzten Jahren zunehmend bei den Oscars erfolgreich, etwa mit Alfonso Cuaróns extrem persönlichen Schwarz-Weiß-Drama "Roma", das 2019 gleich drei Oscars in wichtigen Kategorien gewann. Für einige Filme hatten die Streaming-Dienste parallel zur Veröffentlichund auf ihren Portalen eine kurze Kino-Auswertung gestartet. Böse Zungen behaupten: vor allem, um die Oscar-Regularien zu erfüllen. Für die Regisseure bedeutet die Zusammenarbeit mit Streaming-Diensten unter Umständen Freiheiten, die sie bei großen Kino-Produktionen nicht gehabt hätten.

This image released by Searchlight Pictures shows Frances McDormand in a scene from the film "Nomadland." (Searchlight Pictures via AP)
Frances McDormand in "Nomadland" - ob der Film noch ins Kino kommt?
© AP

Welche Oscar-Filme kommen ins Kino?

Viele Filmverleiher hatten die Hoffnung noch nicht aufgegeben, bereits ab kommendem April ihre Filme wieder im Kino präsentieren zu können, mussten aber zumindest in Deutschland wegen der Infektionslage erneut umdisponieren.

Chloé Zaos vielfach preisgekrönte Roadmovie "Nomadland" etwa. Einen Starttermin hat die semidokumentarische Story mit Frances McDormand in der Hauptrolle noch nicht. In Deutschland wurde der Film auf unbestimmte Zeit verschoben, in Großbritannien soll er ab dem 30. April via Disney+ verfügbar sein. Gut möglich, dass sich diesbezüglich auch für Deutschland noch etwas tun wird.

"The Father", wie "Nomadland" sechsfach nominiert, soll am 13. Mai 2021 in den deutschen Kinos starten – natürlich pandemiebedingt unter Vorbehalt. Hier erfahren Sie mehr über den Film und was Anthony Hopkins mit der Titelfigur gemeinsam hat.

Das poetische Familiendrama "Minari", von Brad Pitt mitproduziert, wird ebenfalls auf der großen Leinwand zu sehen sein. Starttermin ist der 8. Juli 2021.

spot-on.de/RTL.de