Zeichen gegen Sexualisierung im Sport

Deutsche Turnerinnen auch bei Olympia im Ganzkörper-Anzug

Deutschlands Turnerinnen tragen bei Olympia in Tokio Ganzkörper-Anzüge
Deutschlands Turnerinnen tragen bei Olympia in Tokio Ganzkörper-Anzüge
© @pauline_schaefer, Instagram

23. Juli 2021 - 22:50 Uhr

Ganzkörperanzug statt knapper Dress

Deutschlands Turnerinnen setzen bei den Olympischen Spielen fort, was sie bei der Turn-EM im Frühjahr begonnen haben. Auch in Tokio tragen sie Ganzkörper-Anzüge – ein Zeichen gegen Sexismus und Sexualisierung im Sport.

Anzug hält nicht von guter Leistung ab

"Wie findet ihr unser neues Outfit?", fragte Turnerin Pauline Schäfer am Ende eines Instagram-Posts, der sie mit ihren Teamkolleginnen Elisabeth Seitz, Kim Bui und Sarah Voss zeigt. Das Podiumstraining in Tokio sei "recht gut" gelaufen, "wir konnten unsere Leistungen abrufen und uns dem Kampfgericht bereits vorstellen."

Was steckt hinter dem Anzug? Mit dem langen Turn-"Gewand" wehren sich die Athletinnen gegen die Sexualisierung ihrer Körper. Voss hatte bei der Mehrkampf-EM im April den Anfang gemacht und statt des üblichen Badeanzug-ähnlichen Outfits den Ganzkörper-Dress getragen.

Nicht zuletzt ausgelöst durch den Skandal um sexuellen Missbrauch durch den ehemaligen US-Mannschaftsarzt Larry Nassar hatten junge Athletinnen in der Vergangenheit immer öfter auf ein ungutes Gefühl in ihrer eher knappen Bekleidung hingewiesen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Elisabeth Seitz für mehr Selbstbestimmtheit im Sport

"Zeichen, das wir als Team setzen wollen"

Elisabeth Seitz erläuterte die Anzug-Wahl im April im Interview mit RTL: "Es geht nicht darum, wenig anzuhaben, um gut turnen zu können. Man muss das anhaben, mit dem man sich wohlfühlen und wie man am besten turnen kann. Es ist auch ein Zeichen, gerade weil wir viele Spagate machen und doch relativ breitbeinig sind, dass sich jeder so präsentiert, wie er sich wohlfühlt. Das ist das Zeichen, das wir als Team setzen wollen", so die 27-Jährige. Es solle mehr ums Wohlfühlen und das gute Turnen gehen, "weniger um die Nacktheit". (mar)